logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Eine Billion Dollar deutsche Sparkassen erwägen die Einführung von Kryptowährung

Von John O’Donnell

FRANKFURT (Reuters) – Deutsche Sparkassen, eine konservative Hochburg von mehr als 1 Billion Euro, investieren in Kryptowährungen, teilte eine Branchengruppe am Montag mit.

Das Projekt stellt eine potenziell radikale Abkehr von der traditionellen Haltung der Gruppe dar, deren Kunden riskante Investitionen oder hohe Kreditaufnahmen vermeiden.

Mit rund 50 Millionen Kunden bilden sie den größten Finanzkonzern Deutschlands. „Das Interesse an Krypto-Assets ist riesig“, sagte ein Banksprecher.

Hintergrund der Maßnahme sind hohe Inflationsraten und Zölle für Sparer, die in Deutschland heftige Debatten ausgelöst haben. Dies veranlasste die Deutschen, mehr in Immobilien und anderswo zu investieren, um die von manchen als „Enteignung“ bezeichnete „Enteignung“ ihres Vermögens zu vermeiden.

Im vergangenen Monat bezeichnete Helmut Schlues, Vorsitzender des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, die Kombination aus niedrigen Zinsen und höheren Preisen als „giftige Kombination“ und sagte, der Vermögensabbau sei schwieriger geworden.

Bitcoin, die weltweit größte Kryptowährung mit einer Marktkapitalisierung von 1,2 Billionen US-Dollar, ist stark gestiegen, teilweise getrieben durch Inflationsängste, wobei das begrenzte Angebot als Absicherung angesehen wird.

Bitcoin hat Dutzende kleinerer Konkurrenten, von denen die meisten außerhalb des Handels wenig nutzen und um einen Anteil am Kryptomarkt von 2 Billionen US-Dollar wetteifern.

Siehe auch  Die "Reichensteuer" ist in Deutschland angekommen und wurde beantragt von