logistic ready

Fachportal für Intralogistik

„Eine beispiellose Gefahr.“ Tausende Menschen in Notunterkünften in Japan, während sich der Taifun nähert

Die Japan Meteorological Agency (JMA) hat eine „Sonderwarnung“ für Kagoshima und Mizayaki im Süden der großen Insel Kyushu herausgegeben, um die Bewohner vor dem hohen Unwetterrisiko zu warnen.

Bis heute Morgen waren etwa 98.000 Haushalte in den Distrikten Kagoshima, Miyazaki, Kumamoto und Nagasaki ohne Strom, während regionale Bahnverbindungen, Flüge und Seeüberfahrten nach Angaben von Versorgungsunternehmen und Nahverkehrsmitteln gestrichen wurden.

Einige Lebensmittelgeschäfte, die normalerweise 24 Stunden am Tag geöffnet haben, haben auch bei schlechtem Wetter geschlossen.

Die JMA warnte davor, dass das Gebiet einer „beispiellosen“ Gefahr durch starke Winde, hohe Wellen und sintflutartige Regenfälle ausgesetzt sein könnte.

„Bitte halten Sie sich von gefährlichen Orten fern“, forderte Premierminister Fumio Kishida auf Twitter, nachdem er zu einer Kabinettssitzung aufgerufen hatte.

„Ein Rückzug in der Nacht wäre gefährlich. Bleiben Sie sicher, solange es noch hell ist.“

Der staatliche Sender NHK sagte, mehr als vier Millionen Menschen auf der Insel Kyushu hätten dringende Empfehlungen zur Evakuierung erhalten, und Beamte in Kagoshima und Miyazaki sagten, mehr als 15.000 Menschen seien in örtlichen Notunterkünften.

„Es ist äußerste Vorsicht geboten“, sagte Ryota Korora, Leiter der JMA-Prognoseeinheit, am Samstag und nannte es einen „sehr gefährlichen Hurrikan“.

„Die Winde werden so stark sein, dass einige Häuser einstürzen könnten“, warnte Ryota Korora, warnte vor Überschwemmungen und Erdrutschen und forderte die Bewohner auf, zu evakuieren, bevor das Schlimmste passiert, und warnte davor, dass selbst in soliden Gebäuden Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden sollten.

Siehe auch  Das New Yorker Museum of Modern Art wurde nach einem Messerstich evakuiert