logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Ein Wirtschaftsteam erhöht seine Erwartungen für eine hohe Inflation in diesem Jahr

Das Wirtschaftsteam hob am Freitag die hohen Inflationserwartungen und den Basiszinssatz für dieses Jahr an.

Laut Einkommens- und Ausgabenbericht für das zweite Quartal wird die Inflation, die in früheren Prognosen das Jahr bei 6,5 % beenden würde, nun voraussichtlich 7,9 % erreichen, mehr als das Doppelte der Mitte des für dieses Jahr angekündigten Inflationsziels wird 3,5 % betragen. Die Zinsprognose von Selic stieg von 11,6 % jährlich auf 12,2 %.

Die Bundesregierung plant auch, die Ausgaben über die Ausgabenobergrenze hinaus auszuweiten. Am Ende der ersten zwei Monate wurden voraussichtlich 1,7 Mrd. BRL mehr ausgegeben als gesetzlich zulässig. Jetzt ist dieser Wert auf fast 10 Milliarden R$ gestiegen. Ermessensausgaben, die nicht obligatorisch sind, sind von 131 Milliarden Real in der vorherigen Bilanz auf 155 Milliarden Real in der aktuellen Prognose gestiegen.

Das Wirtschaftsministerium kündigte weitere 8,2 Milliarden Brasilianische Real im Haushalt an. Damit steigt der Wert des Notfalls in diesem Jahr auf 9,9 Milliarden brasilianische Reais, um Ausgaben außerhalb der Ausgabenobergrenze auszugleichen.

Die Umfrage des Wirtschaftsteams stellt auch fest, dass das primäre Ergebnis, die Differenz zwischen Staatseinnahmen und Schulden, im Verhältnis zum BIP stabil geblieben ist. Aktuelle Prognosen deuten auf ein Defizit von 65,5 Mrd. BRL hin. Zuvor betrug dieser Wert 66,9 Mrd. BRL.

Siehe auch  Cop26: SP und Bundesregierung unterzeichnen Partnerschaft für Klimaschutzplan in Sao Paulo