logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Ein schwuler junger Mann mit HIV wurde in Cancun gefoltert, verbrannt und getötet

Nach Angaben von Vertretern der Organisation Resilientxs, die den Fall am Samstag veröffentlichten, besuchte das Opfer, dessen Alter nicht bekannt gegeben wurde, eine Party im Ferienort Cancun, bei der er seine HIV-Infektion bekannt gab.

Als sie von diesen Informationen erfuhren, sollen einige der Teilnehmer den jungen Mann gefoltert, verbrannt und dann getötet haben.

“Das Opfer wurde in einer Schmiede ermordet, geschlagen, gefoltert, verbrannt und getötet, sobald es sagte, er habe HIV”, sagte Edwin Reyes, ein Vertreter von Resilientxs, gegenüber der Nachrichtenagentur Effie.

„Dieser Fall hat viel Ärger ausgelöst, weil wir uns in dem Monat befinden, in dem der Stolz unserer Gemeinschaft gefeiert wird und in dem wir Rechte fordern und fordern“, fügte er hinzu.

Nachdem er von dem Fall erfahren hatte, verurteilte der Leiter der Menschenrechtskommission von Quintana Roo, Marco Antonio Toh, das Hassverbrechen.

Er erklärte auch, dass das Büro des Generalinspektors von Cancún die entsprechenden Verfahren einführen werde, um in dem Fall Gerechtigkeit zu gewährleisten, und forderte die Behörden auf, Ermittlungen aufzunehmen und sicherzustellen, dass das Verbrechen nicht ungestraft bleibt.

Der Generalstaatsanwalt von Quintana Roo hat jedoch eine Untersuchung des Mordes eingeleitet, nicht jedoch des Hassverbrechens, da dieses Verbrechen noch nicht im Strafgesetzbuch definiert ist.

“Das Quintana Roo LGBT-Netzwerk, zu dem wir gehören, hat alle Behörden aufgefordert, das Strafgesetzbuch zu reformieren, um Hassverbrechen in Übereinstimmung mit internationalen Standards aufzunehmen”, erklärte Reyes.

„Aber sie haben es nicht getan, und sie haben uns nicht berücksichtigt, es zeigt die institutionelle Verlassenheit des Landes“, fügte der Aktivist hinzu und betonte, dass der Bericht „kein Einzelfall und keine Diskriminierung der LGBT+-Gemeinschaft in . ist die mexikanische Karibik ist häufig.”

READ  Covid-19: 2 Todesfälle, 387 Verletzte. R (t) und die Häufigkeit von Abstammungsnachrichten

In Quintana Roo hat die staatliche Menschenrechtskommission berichtet, dass in den letzten Jahren 33 Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung, Geschlechtsidentität oder Geschlechtsausdrucks getötet wurden.

Lesen Sie auch: Die ugandische Polizei verhaftet 44 Menschen nach einer Razzia in einem LGBT-Unterkunft

Seien Sie immer der Erste, der es erfährt.
Consumer Choice im fünften Jahr in Folge für Online-Journalismus.
Laden Sie unsere kostenlose App herunter.


Google Play herunterladen