logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Ein in Deutschland hergestellter Bausatz rüstet einen Diesel-Lkw auf Elektro um

HANNOVER, Deutschland (Follhabres) – Eine 390 Kilogramm schwere Metallnabe voller Stecker kann einen Diesel-Lkw in ein Elektromodell verwandeln. Die Technologie wird vom Systemhersteller ZF auf der Hannover Motor Show 2022 in Deutschland präsentiert.

Dabei handelt es sich um einen Bausatz namens Cetrax 2, der über ein Dreiganggetriebe verfügt und an verschiedene Modelle mit Tragfähigkeiten zwischen 7,5 und 44 Tonnen angepasst werden kann.

Eine Dauerleistung von 305 kW entspricht 415 PS bei sofortigem Drehmoment. Damit kannst du ohne Angst Berge erklimmen.

Andreas Grossl, Vice President Elektromobilität bei ZF, sagt, dass die Ausrüstung sowohl in neue als auch in alte Lkw eingebaut werden kann. Autonomie und Kosten hängen vom gewählten Akkupack ab. Das deutsche Unternehmen liefert keine Akkumulatoren.

Die von ZF vorgeschlagene Lösung bietet die Produktion von Elektro-Lkw auf denselben Montagebändern wie Dieselmodelle, was laut Grossl die Produktivität verbessern wird.

Einer der Vorteile, auf die das deutsche Unternehmen hinweist, ist der geringe Wartungsaufwand. Das Öl, das das Getriebe schmiert und kühlt, muss während der gesamten Lebensdauer der Ausrüstung, was eine langjährige Nutzung bedeutet, nur einmal gewechselt werden.

Eine weitere von ZF vorgeschlagene Lösung besteht darin, einen Elektromotor an einer der Achsen eines Anhängers zu installieren, der von einem Diesel-Lkw gezogen wird. Das Unternehmen behauptet, dass diese Technologie den Kraftstoffverbrauch um bis zu 15 % senken kann.

Die Lösung macht aus dem Fahrzeug einen Hybrid, erfordert aber keine tiefgreifenden technischen Veränderungen. Der Nachteil ist das zusätzliche Gewicht des Pakets, das die Tragfähigkeit verringert.

Für den urbanen Einsatz gibt es aber zwei positive Punkte: leise und rauchfrei.

Siehe auch  Brasilien trifft auf Sand auf Alexander Sverev und sein Deutschland im Davis Cup

Die elektrische Achse ist in der Lage, den Lkw bei Manövern mit niedriger Geschwindigkeit zu ziehen, was das Laufen des Verbrennungsmotors verhindert, sagt Andreas Grossl.

*Der Journalist reiste auf Einladung von Anfavia