logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Ein deutsches Gericht hat die Abschiebung von zwei Einwanderern nach Italien verboten

Das Verwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen hat am Donnerstag (29) die Auslieferung von zwei Asylbewerbern an Italien verboten, weil “sie einer unmenschlichen und erniedrigenden Behandlung ausgesetzt werden”.

Asylbewerber kommen aus Somalia und Mali

Foto: ANSA / Ansa – Brasilien

Das Urteil beinhaltet eine Berufung zweier Einwanderer aus Somalia und Mali, die aufgrund der Dublin-Regeln zur Durchführung des Asylverfahrens auf italienisches Hoheitsgebiet abgeschoben worden sein müssen.

Die Maßnahme wurde ergriffen, weil “beide Antragsteller keinen Zugang zu Aufnahmediensten und anderen Betreuungsleistungen haben, wenn sie in das Land zurückkehren, einschließlich Wohnung und Arbeit.”

“Wenn sie nach Italien überstellt werden, besteht die ernsthafte Gefahr, dass sie ihre grundlegendsten Bedürfnisse für lange Zeit nicht befriedigen können”, heißt es in einer Erklärung des Gerichts auf seiner Website.

Der Beschluss weist auf Kritik am italienischen System zur Bewältigung der Migrationskrise hin und „stellt klar, dass der sogenannte Salvini-Orden von 2018, der für die Einschränkung der Rechte von Asylbewerbern und Sicherheitsberechtigten in Italien zuständig ist, im Dezember letzten Jahres geändert wurde.

“Es ist nicht einfach, einen Schlafplatz zu finden, und es gibt in Italien nicht genügend Obdachlosen- oder Notunterkünfte für diejenigen, die nicht über die finanziellen Mittel verfügen, um zu zählen”, so die Richter.

Dies ist nicht das erste Mal, dass deutsche Gerichte diese Entscheidung treffen. Bereits im vergangenen Januar hatte der Oberste Gerichtshof aus dem gleichen Grund einen weiteren Antrag auf Überstellung von Einwanderern nach Griechenland abgelehnt.

Siehe auch  Deutschlands Radsportdirektor wegen rassistischer Äußerungen suspendiert