logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Ein Ausbruch von Dengue-Mücken versetzt Sao Bento do Sul in Alarmbereitschaft

Stadt São Bento do Sulauf der Hochebene Norden Von Santa Catarina, in Alarmbereitschaft wegen der Ausbreitung der Mücke Aedes aegypti. Das Gesundheitsministerium hat eine Erklärung der regionalen Gesundheitsaufsicht in Mafra erhalten, dass die Stadtteile Serra Alta und Beimerwald bereits als von der Mücke Aedes aegypti befallen gelten, die das Dengue-Virus, das Chikungunya-Fieber und das Zika-Virus überträgt.

Sao Bento do Sul hat dieses Jahr 32 Fälle – Foto: Internet / Reproduktion / ND

Die Übertragung von Dengue-Fieber, Chikungunya-Fieber und Zika-Virus erfolgt durch den Stich der Mücke Aedes aegypti. Es ist im Durchschnitt weniger als einen Zentimeter groß, ist dunkel und hat weiße Streifen an Pfoten, Kopf und Körper.

Die Zirkulation von Mücken wird normalerweise im Sommer aufgrund der hohen Temperatur mit Regen intensiviert. Zur Fortpflanzung braucht er Orte mit stehendem Wasser. Wenn man daher darauf achtet, ihre Ausbreitung zu vermeiden, versucht man, diese potenziellen Brutstätten zu eliminieren und die Geburt von Mücken zu verhindern.

Laut der Direktorin des Gesundheitsüberwachungszentrums, Silvana Bianco Power, sollten die Bewohner darauf achten, dass jeder Hilfe im Kampf gegen Mücken braucht. „Heute haben wir drei Ansiedlungsagenten für die gesamte Gemeinde und durch das Auswahlverfahren stellen wir fünf weitere ein. Es ist jedoch zwingend erforderlich, dass die Gemeinde uns hilft, denn dies sind einfache Maßnahmen, mit denen diese Ausbreitung bekämpft werden kann“, betonte Silvana.

Den Daten zufolge wurden im vergangenen Jahr nur 75 Mückenausbrüche gezählt, und jetzt, im Jahr 2022, wurden bereits 31 Fälle identifiziert, wobei etwa 7.000 Haushalte in Gebieten gelten, die als endemisch gelten.

„Wir haben 466 Fallen und 81 strategische Punkte in der Stadt installiert und bitten in diesem Zusammenhang auch die Gemeinde, sich nicht mit den Fallen herumzuschlagen, von denen viele beschädigt sind und wir am Ende nicht in der Lage sind, die Ausbreitung von Mücken zu kontrollieren.“ kommentierte die Krankenschwester und der Kontrollkoordinator. Zu endemischen Krankheiten, Patricia oleifera.

Siehe auch  COVID-19. Australien verzeichnet neues tägliches Infektionshoch und versucht, die Impfung zu beschleunigen – Beobachter

Siehe unten für Vorsichtsmaßnahmen gegen Mücken:

  • Vermeiden Sie die Verwendung von Geschirr in Topfpflanzen;
  • Lagern Sie die Flaschen mit dem Hals nach unten;
  • halten Sie Katzentoiletten abgedeckt;
  • Lassen Sie Tanks, die zur Aufbewahrung von Wasser verwendet werden, immer ohne Öffnungen, insbesondere Wassertanks;
  • behandeln Sie das Poolwasser mit Chlor und reinigen Sie es einmal pro Woche;
  • Halten Sie Abflüsse geschlossen und nicht verstopft;
  • Bürsten Sie Tierfutter- und Wasserutensilien mindestens einmal pro Woche;
  • entfernen Sie das Wasser, das sich auf den Brettern angesammelt hat;
  • Regenrinnen reinigen, Äste oder andere Gegenstände daran hindern, das Wasser angemessen ablaufen zu lassen;
  • Wenigstens einmal pro Woche in selten benutzten Toiletten spülen und den Deckel immer geschlossen halten;
  • Vermeiden Sie die Ansammlung von Trümmern, da diese zu Mückenbrutstätten werden können.

Treten Sie der Gruppe bei und erhalten Sie die wichtigsten Neuigkeiten
Von Joinville und der Region in Ihrer Handfläche.