logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Effektive Ultraschalltherapie gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs

Eine Studie unter der Leitung von Forschern des spanischen Obersten Rates für wissenschaftliche Forschung (CSIC) zeigte die Wirksamkeit der Ultraschalltherapie bei der Hemmung von Tumorzellen bei Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Die Forschung, deren Schlussfolgerungen in der Fachzeitschrift Frontiers in Cell and Developmental Biology veröffentlicht wurden, ebnet den Weg für die Entwicklung neuer, nicht-invasiver, ultraschallbasierter Therapien zur Immobilisierung des Wachstums solider Tumore.

Das Zentrum wies in einer Erklärung darauf hin, dass das Wachstum solider Tumore mit den Prozessen der Proliferation und Migration von Krebszellen verbunden ist, und fügte hinzu, dass die derzeitigen Behandlungen, zu denen ionisierende Strahlung gehört, bösartige und gesunde Zellen zerstören.

„Unsere Forschung eröffnet zum ersten Mal die Möglichkeit, eine neue Behandlung zu entwickeln, die ausschließlich auf der nichtionisierenden Ultraschalltechnologie basiert“, heißt es Eine nicht-invasive, kostengünstige, einfach anzuwendende Behandlung ohne Nebenwirkungen Für Patienten, erklärte Itziar González, CSIC-Forscher am Leonardo Torres Quevedo Institute of Physics and Information Technology (ITEFI).

Die Forschung verwendete „In-vitro“-Proben von Bauchspeicheldrüsenkrebs, wobei niedrig dosierter Ultraschall nur zwanzig Minuten lang auf eine Gruppe von Bauchspeicheldrüsenkrebs-Typ-1-Zellen (PANC-1) angewendet wurde, wodurch die Massenprogression und einzelne Zellen zwei Tage lang gestoppt werden konnten auf einmal, sagte er, am wenigsten.

„Die Anwendung von Ultraschall unter bestimmten akustischen Bedingungen für 15 oder 20 Minuten hemmt die Bewegungsfähigkeit der Zellen für längere Zeit, mehr als 48 Stunden oder sogar drei Tage nach der Behandlung“, sagte der Wissenschaftler.

Die Forscher stellten auch eine gewisse Hemmung der Proliferationsprozesse der Zelle fest, die sie derzeit in weiteren Laborexperimenten analysieren.

Der nächste Schritt, um die Wirksamkeit und Eignung dieser Behandlung zu beweisen, besteht darin, sie an Mäusen mit verschiedenen Tumorarten zu testen.

Siehe auch  Flughafen La Palma wegen Aschewolke wieder geschlossen

Diese Experimente werden in Zusammenarbeit mit Forschern der Harvard-Universitäten in den USA und im Baskenland und dem Ramon and Cajal Health Research Institute mit einem kleinen, einstellbaren Ultraschallgerät für Tiere durchgeführt.