logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Echte Prüfung. Wie Katrina Martின்nez sagt, gibt Deutschland dreimal mehr für die Gesundheit aus als Portugal? – Betrachter

Ein Teil der Diskussion zwischen Catarina Martins und João Cotrim Figueiredo widmete sich der Diskussion über den Gesundheitssektor, das Gewicht, das der Staat haben sollte, und die Intervention, die er im Gesundheitswesen haben sollte. In diesem Austausch sagte der Koordinator von Bloco de Esquerda einmal: „Deutschland gibt dreimal mehr für die Gesundheit aus als Portugal.“ Unterstützen offizielle Daten dieses Argument?

In absoluten Zahlen und Schritt Eurostat-Daten für 2019, Portugal hat dem Gesundheitssektor 20.392 Mio. aus dem diesjährigen Haushalt zugeteilt, verglichen mit 403.444 Mio. für Deutschland.

Analysiert man diese beiden Zahlen als Prozentsatz des BIP, entspricht das portugiesische Gesundheitsbudget 9,5% des in diesem Jahr erwirtschafteten Reichtums, verglichen mit 11,7% des BIP, das die Regierung von Angela Merkel für Gesundheit aufwendet, was nicht die Realität von Caderina Martின்nez widerspiegelt. Streit.

Aber – obwohl diese Art der Analyse nach dem BIP die gebräuchlichste Vergleichsmethode ist – gibt es eine andere Möglichkeit, die Zahlen zu betrachten: die Kaufkraftparität und die Ausgaben pro Bürger. Die Argumentation von Katrina Martins ist jedenfalls völlig falsch. Aber es gibt einen Fall, in dem der Unterschied nicht so signifikant ist.

Kneipe Lesen Sie unten weiter

Daten zu den deutschen Gesundheitsausgaben zeigen, dass die deutsche Regierung in diesem Jahr 54.855 pro Bürger für die Bevölkerungsaktivität ausgab. Im portugiesischen Fall lag der Wert bei 1983 Euro pro Bürger.

Echte Prüfung. Portugal gibt laut Rui Rio mehr für Gesundheit aus als der EU-Durchschnitt und hat eine „sehr schlechte“ Versorgung?

Genau genommen entspricht das Dreifache des Euro von 1983 5949 Euro (rund tausend Euro mehr, als die Merkel-Regierung für die Gesundheit bereitgestellt hat). Nach dieser einfachen Rechnung betrug der Betrag, den Portugal pro Einwohner ausgab, im Jahr 2019 nicht ein Drittel des deutschen Betrags – sondern etwa 41 % dieses Universums.

Siehe auch  Eine Lieblingsstunde eines deutschen Kurzherzzeigers bringt seinem kleinen Bruder bei, wie er zu bellen (Video)

Im europäischen Kontext und bei den Ausgaben pro Bürger widersprechen Länder wie Liechtenstein (8626 Euro pro Bürger), die Schweiz (8605 Euro) oder Norwegen (7127) noch immer den Werten der Portugiesen. Wirklichkeit.

Slowenien, Zypern und die Tschechische Republik (nach Angaben von Katrina Martின்n fast ein Drittel der deutschen Investitionen) weisen Ausgaben auf, die denen Portugals entsprechen (über 1600 Euro und unter 2000).

Am anderen Ende steht eine Gruppe von Ländern mit weniger als 1.000 Euro pro Bürger: Bulgarien (626 Euro pro Bürger), Rumänien (661 Euro), Polen (906 Euro), Kroatien (931 Euro) und Ungarn (949 Euro).

Fazit

Catarina Martins vertritt die Gesundheitskosten in Deutschland, die dreimal so hoch sind wie in Portugal. Der Koordinator des Linken Blocks vergleicht nicht die Haushalte der beiden Länder, die in Bezug auf das BIP für diesen Sektor routinemäßiger wären. Er entschied sich, den Indikator basierend auf dem Betrag zu betrachten, den er pro Bürger ausgegeben hat, wobei die Daten dem von ihm vorgebrachten Argument nahe kommen. Es stimmt jedoch nicht ganz, dass Deutschland dreimal mehr für Gesundheit ausgibt als Portugal. Das nationale Gesundheitsbudget beträgt etwa 41 % des deutschen Budgets.

Nach dem Beobachterklassifizierungssystem ist dieser Inhalt:

Erweitert


IFCN-Abzeichen