logistic ready

Fachportal für Intralogistik

DXY-Dollar-Index steigt; Der Euro hat eine neue negative Reise

Der DXY-Index, der den Dollar gegenüber einem Korb starker Währungen misst, ist am Mittwoch gestiegen. Anleger hielten Ausschau nach Anzeichen vom US-Arbeitsmarkt und Inflationsrisiken, da der Euro nach schwächer als erwarteten Einzelhandelsdaten im einheitlichen Währungsraum abrutschte.

Am späten Nachmittag fiel in New York der Dollar auf 111,40 Yen, der Euro auf 1,1558 und das Pfund auf 1,1,3590 Dollar. Der DXY-Index stieg um 0,31 % auf 94,266 Punkte.

Western Union sagt in einem Bericht, dass die wachsende Besorgnis über den Weg der Inflation Dollarkäufe unterstützt hat. Sie wies auch darauf hin, dass einige rohstoffbezogene Rohstoffe in diesem Szenario unter Druck stehen, und wies darauf hin, dass der Euro gegenüber dem Dollar seinen niedrigsten Stand seit 14 Monaten erreicht habe.

In der Liste der Indikatoren stiegen die Einzelhandelsumsätze in der Eurozone im August gegenüber Juli um 0,3%, weniger als von den vom Ausschuss konsultierten Analysten mit einem Anstieg von 0,8% erwartet. Das Wall Street Journal. In Deutschland gingen die Industrieaufträge im gleichen Zeitraum um 7,7 % zurück. Für die Commerzbank ist der Automobilsektor der größte negative Faktor der deutschen Wirtschaft.

In den USA berichtete die ADP, dass im September 568.000 Arbeitsplätze im privaten Sektor geschaffen wurden, was über den Erwartungen der Analysten lag. Nun gibt es einen Ausblick für die Gehaltsliste am Freitag, was die Wetten auf einen baldigen Prozess der Reduzierung der Anleihekäufe durch die Federal Reserve (Fed, US-Notenbank) erhöhen könnte.

BBH behauptet, dass höhere Zinsen für US-Staatsanleihen den Dollar stützen. Er zitierte zuvor auch Berichte, denen zufolge die Demokraten kurz vor einem fiskalischen Anreizabkommen stehen. In Washington wird erwartet, dass die GOP den Demokraten erlauben wird, die Schuldenobergrenze bis Dezember anzuheben, was zumindest vorerst den Druck auf das Thema verringert.

Siehe auch  Omega Energia plant den Bau einer 240-MW-Anlage, um einen Vertrag mit Bayer zu erfüllen