logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Dunkel, schön, sexy und so ist | überdenken

März 2020 wurde ein Konvoi von Krankenwagen mit 28 Personen aus einem Pflegeheim bei der Ankunft in La Linea de la Concepcion, einer kleinen spanischen Stadt in der Nähe von Gibraltar, gesteinigt und mit dem neuen Coronavirus infiziert. Fünf Tage später (laut Datum am Ende des Buches) begann Miguel Souza Tavares (Porto, 1952) zu schreiben letzter Blick, dessen Werk mit der Erholung dieses Tages und des barbarischen Kreises beginnt und endet. Der Leser mag zu Recht den Schluss ziehen, dass COVID-19 eines der (sehr passenden) Themen des neuen Romans des Autors ist. Ecuador, das andere aus einem klassischen Strauß mit Wirkungsgarantie (und damit vielleicht immer passend): Spanischer Bürgerkrieg, republikanische Flüchtlingslager in Frankreich, Zweiter Weltkrieg, Nationalsozialismus und Konzentrationslager. Nein, letzter Blick Es ist kein Roman über Auschwitz mehr. Sousa entschied sich für Tavares Mauthausen. Das oben erwähnte Paket gibt dem Autor die Möglichkeit, das historische Leben von Pablos Charakter sozusagen durch detaillierte Medienprosa zu kontextualisieren und so weniger gebildeten Lesern die Konsultation von Wikipedia zu ersparen. Aber schließlich ist dieses Medienrepertoire für die sogenannten historischen (oder semi-historischen, wie es wäre) historisch informierten Kulissen und Kostüme (um ein Konzept aus dem Musikbereich zu verwenden) für die Fernsehserie dieser Zeit bestimmt. Es ist schwer, ihnen zu entkommen.

Siehe auch  Vergebung für 'Verrat': Jessica Nogueira und Gonzalo Queenaz auf dem Weg zu den Malediven - meiner Heimat