logistic ready

Fachportal für Intralogistik

DSMC spricht sehr bald über Expansion in Deutschland – 26.07.2021

Taipeh (Reuters) – Die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (DSMC) sagte am Montag, es sei zu früh, um zu sagen, ob sie Fabriken in Deutschland errichten werde, und dass die Gespräche in einem frühen Stadium seien, da die EU plante, die Chipimporte angesichts von Lieferengpässen zu kürzen.

Die Europäische Kommission führt Gespräche mit globalen Chipherstellern, darunter Intel und DSMC, während die EU versucht, die Halbleiterproduktion zu steigern und sich vor Erschütterungen in der globalen Lieferkette zu schützen.

Taiwan und DSMC, die weltweit größten Auftragschiphersteller, waren maßgeblich an den Bemühungen beteiligt, den durch die Epidemie verursachten Chipmangel zu beheben, der die Hersteller gezwungen hat, die Produktion zu drosseln und Smartphones, Laptops und andere Hersteller zu verletzen.

„Im Moment schauen wir ernsthaft auf Deutschland, aber es steckt noch in den Kinderschuhen“, sagte DSMC-Präsident Mark Liu beim jährlichen Partnertreffen auf die Frage nach der Gründung von Chipfabriken im EU-Land.

„Wir stehen in ständigem Kontakt mit unseren Schlüsselkunden in Deutschland, um zu sehen, ob dies für unsere Kunden sehr wichtig und nützlich ist“, sagte er. “Das ist erst der Anfang.”

Die DSMC kündigte im Juli an, neue Fabriken in den Vereinigten Staaten und Japan zu errichten, da die Konzentration der Chip-Produktionskapazitäten in Taiwan befürchtet wurde, das die fortschrittlichsten Chips der Welt produziert und geografisch nah an seinem politischen Rivalen China liegt.

(Berichtet von Yimo Lee)

Siehe auch  Halbleiter | Mit Sitz in Montreal erwirbt der 5N Plus einen großen deutschen Kundenstamm