logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Djokovic geht in Rom locker an Wawrinka vorbei und Swiatek gewinnt

Gepostet am 12.05.2022 14:59

(Quelle: William West/AFP)

Zum 16. Mal in Folge gehört der Serbe Novak Djokovic zu den acht besten Tennisspielern beim Masters 1000 in Rom. Die Rangliste der Weltnummer 1 im Viertelfinale kam mit einem ruhigen Sieg über den Schweizer Stanislas Wawrinka im Paar 6/2 in nur 76 Minuten.

Um die Tabellenspitze zu halten, reicht nur ein Sieg für die Serben. Das nächste Date wird ein beispielloser Showdown am Ring. Djokovic führt den Kanadier Felix Auger-Aliassime, den amerikanischen Peiniger Marcos Giron, 6/3 6/2.

Djokovic bereitet sich auf die Titelverteidigung bei Roland Garros ab dem 22. Mai vor und hat gezeigt, dass Wawrinka körperlich besser ist. Er setzte sein Spiel durch und brach den Schweizer in nur 31 Minuten zweimal zum 6:2 (Spiel eins und sieben). Der nächste Teil erforderte mehr Arbeit, da Djokovic die Spiele eins und fünf brach, aber am Ende sah er, wie die Schweizer im nächsten Teil reagierten. Im siebten Teil nutzte er den Haltepunkt erneut und arbeitete daran, das Match mit einem neuen Ergebnis von 6/2 zu beenden, jetzt mit 45 Minuten.


Jetzt hat Djokovic 998 ATP-Siege und hofft, die erstaunlichen 1000 Siege noch in Rom zu schlagen. Der Weg ist hart, beginnend mit dem Aufeinandertreffen mit dem achten Samen.

Die Nummer 2, Alexander Zverev, steht ebenso im Viertelfinale wie Stefanos Tsitsipas. Der Deutsche überholte Alex de Munnar mit 6/3 und 7/6 (7/5), während der Grieche, Kopfball 4, Karen Kachanov mit 4/6, 6/0, 6/3 besiegte. Der einzige Italiener, der noch im Wettbewerb ist, Jannik Sener, schlug den Kroaten Filip Krajinovic mit 6/2 und 7/6 (8/6).

Siehe auch  Benfica Communiqué Affiliates Grupo SLB

Unschlagbarer SWIATEK

Die Polin Iga Swiatek bleibt auch 2022 amtierend. Die Nummer eins der Welt erreichte ihren 25. Sieg in Folge, indem sie die weißrussische Veteranin Victoria Azarenka mit 6/4, 6/1 besiegte und ins Viertelfinale einzog, wo sie gegen die US-Open-Siegerin von 2019, Bianca, antreten wird. Andréescu. Die Kanadierin kehrte nach 14 Monaten in die Top Acht der Meisterschaft zurück, 6/4 vor Petra Martic.

Swiatek gewann gut, erwischte gegen den ehemaligen Weltranglistenersten aber einen holprigen Start. Azarenka eröffnete im ersten Satz mit 3: 0, ließ die Innings jedoch auf 6/4 zu. Dann hatte er nicht mehr die Kraft und verabschiedete sich mit 6/1.

„Ich hatte keinen guten Start, das hat jeder gesehen“, sagte Swiatek. „Ich bin sehr zufrieden damit, wie ich reagiert habe und wie ich mich im ersten Satz verbessert habe. Außerdem fühlte sich der zweite Satz anders an als der erste, weil ich meine Spielweise wirklich ändern konnte. Das ist das Positivste für mich. „

Mit ihrem 25. Sieg in Folge nähert sich Swiatek der beeindruckenden Marke der Amerikanerin Serena Williams, die 2015 27 Spiele in Folge gewann, die letzte große Siegesserie bei den Frauen.