logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Digitalisierung Europas reiches Land – Beobachter

Deutschland, das reichste Land Europas, hinkt bei der Digitalisierung hinterher, ein Problem, das jüngere Wähler betrifft, aber der Debatte der Präsidentschaftskandidaten entgangen ist.

In der ersten Fernsehdebatte zwischen den drei Hauptkandidaten bei den Wahlen vom 26. Der Mangel hat zu vielen Kritikpunkten geführt, insbesondere nach den vielen erwähnten Ausfällen während der Epidemien.

„Andere Länder haben bereits erkannt, dass die Digitalisierung nicht nur ein Extra, sondern eine große Chance ist“, sagt Lusa Lena-Sophie Müller, Generaldirektorin der „Initiative D21“, dem größten gemeinnützigen deutschen Netzwerk zur Förderung der Digitalisierung des Landes. Gemeinschaft.

Die Bewältigung der Covit-19-Epidemie hat zu mehr bekannten Problemen geführt: Schulen mit veralteten Computern, Gesundheitsbeamte, die Faxe verwenden, oder kommunale Dienste, die nicht online verfügbar sind.

PUB Lesen Sie unten weiter

„In Deutschland wägt man neue Entwicklungen sehr genau ab, macht also keine Fehler. Es gibt noch viele Länder, die es auszuprobieren gibt. Außerdem ist Deutschland nach Bundesländern organisiert. In Bereichen wie Bildung und Schule sind alle 16 Regionen für sich selbst verantwortlich, “ räumte er ein.

Die Govit-19-Epidemie habe gezeigt, dass Deutschland “bei der Digitalisierung Nachholbedarf” habe, verriet Lena-Sophie Müller. Dies erhöhte das öffentliche Bewusstsein und den Druck.

Die Digitalisierung des Managements ist ein großes Projekt und wird viel Zeit in Anspruch nehmen. Vorher (Epidemie) änderten sich schon viele Dinge, aber viele davon sind noch unbekannt “, betonte er.

Der Generaldirektor der “Initiative D21” verweist auf die Gesetzgebung in Deutschland (“Onlinezugangsgesetz” oder “OZG”), wonach Verwaltungen ihre Dienste bis 2022 digital zur Verfügung stellen müssen und sieht das Wichtigste bereits, einen “Sinnwechsel” .

Siehe auch  Robert Lewandowski erzielt einen Hattrick und sendet eine starke Botschaft an PSG

“Die Wahl zur neuen Regierung steht bevor und alle Parteien setzen stärker auf die Digitalisierung (…) Die große Herausforderung besteht darin, eine gemeinsame Linie zu finden, die Pläne gut umzusetzen und über den konkreten Nutzen für die Bürger nachzudenken.”

„Unser oberstes Ziel ist es, dass alle Menschen in Deutschland die Vorteile der Digitalisierung bestmöglich nutzen können. Wir wollen dafür sorgen, dass digitale Unterschiede minimiert werden und alle Bürgerinnen und Bürger – unabhängig von Bildungsgrad, Alter oder Wohnort – die Möglichkeit haben“, gewinnen“, erklärte er.

Für Lena-Sophie Müller ist es nicht sicher, ob die Schaffung eines eigenen Ministeriums für digitale Angelegenheiten etwas bewirken wird.

„Die Meinungen dazu gehen auseinander. Es ist fraglich, ob all diese Herausforderungen von einem Ministerium besser angegangen werden können. Jede Branche sollte sich für die Digitalisierung interessieren und aus den Mitten denken“, betonte er.

Ob die Schaffung eines neuen Ministeriums am besten sei oder nicht, müsse von einer neuen Regierung entschieden werden, und “es sei noch nicht klar, welche Regierung es sein wird”.

Bundestagswahlen in Deutschland sind für den 26. September angesetzt.