logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Dies sind 42 der größten Asteroiden im Sonnensystem

Die Europäische Südsternwarte (ESO) hat Bilder der 42 größten Asteroiden zwischen den Umlaufbahnen von Mars und Jupiter enthüllt. Die Bilder zeigen eine breite Palette von Formen und können Astronomen helfen, den Ursprung von Asteroiden im Sonnensystem zu verfolgen.

„Bisher wurden nur drei der Hauptgürtel-Asteroiden Ceres, Vesta und Lutetia so detailliert abgebildet, als die NASA- und ESA-Weltraummissionen Dawn und Rosetta sie besuchten“, sagte Pierre Vernazza. , vom Astrophysics Laboratory in Marseille, Frankreich, ist für die Studie verantwortlich, die am Dienstag in der Fachzeitschrift Astronomy and Astrophysics veröffentlicht wurde. Unser Feedback zu wer – was Er lieferte klare Bilder von vielen Zielen, insgesamt 42.”

Um diese Schärfe zu erreichen, hat die ESO ihr Very Large Telescope (VLT) in Chile und die Spectro-Polarimetric Exoplanet Research High Contrast Technology (SPHERE) verwendet, die die Identifizierung der unterschiedlichen Formen dieser Asteroiden ermöglichte Beispiel. Kugeln oder Knochenform.

Kneipe • Lesen Sie weiter unten

In diesem Sinne kam das Astronomenteam zu dem Schluss, dass Asteroiden in zwei Familien unterteilt werden: solche mit kugelförmigen Formen wie bei Hygiea und Ceres, während andere eine längliche Form haben, die einem Hundeknochen ähnelt, wie im Fall von Kleopatra. .

Die meisten der 42 identifizierten Asteroiden sind größer als 100 km. Die beiden größten sind Ceres und Vista mit einem Durchmesser von 940 Kilometern bzw. 520 Kilometern und die kleinsten sind Urania und Osonia, die laut ESO beide einen Durchmesser von 90 Kilometern haben. Was die Masse betrifft, so haben die am wenigsten dichten Lamberta und Silvia eine Dichte von 1,3 Gramm pro Kubikzentimeter, während die dichtesten, Psyche und Kalliope, 3,9 und 4,4 Gramm pro Kubikzentimeter haben.

Siehe auch  Microsoft veröffentlicht ein neues Update: Windows 10 21H1

Mit technologischen Fortschritten und insbesondere mit dem Bau des Very Large Telescope (ELT) hoffen Astronomen, innerhalb des nächsten Jahrzehnts detailliertere Bilder zu erhalten, die dazu beitragen könnten, den Ursprung von Asteroiden im Sonnensystem aufzudecken. Der Astrophysiker Pierre Vernazza von der Astrophysik sagt voraus: “Beobachtungen des Hauptasteroidengürtels mit ELT werden es uns ermöglichen, Objekte mit einem Durchmesser von 35 bis 80 Kilometern, abhängig von ihrer Position im Gürtel, und Krater mit Abmessungen von etwa 10 bis 25 Zoll zu untersuchen Kilometer.” Labor in Marseille.