logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Zahl der Affenpockenfälle stieg auf 37

Am Freitag berichtete die DGS, dass in Portugal bereits 37 Fälle von Affenpocken registriert wurden.

„Weitere 14 Fälle von Affenpocken beim Menschen wurden in Portugal bestätigt, mit bisher 37 bestätigten Fällen in den Regionen des Nordens, Lissabon, dem Tejo-Tal und der Algarve.“, sagt die DGS und stellt fest, dass „Ergebnisse anderer Proben noch ausstehen“.

„Die identifizierten Fälle befinden sich noch in der klinischen Nachsorge, sind stabil und werden ambulant behandelt.“liest die Erklärung der Gesundheitsbehörde, die an die Nachrichtenredaktionen gesendet wird.

Die Generaldirektion für Forschung erklärte auch, dass „die neuen Fälle vom National Institute of Health Dr. Ricardo Jorge (INSA) bestätigt wurden“ und dass unter den verfügbaren Proben „eine Gruppe (eine Untergruppe des Virus) aus Westafrika, welches am wenigsten aggressiv ist, wurde durch Sequenzierung identifiziert“ .

Epidemiologische Untersuchungen der aufgedeckten Verdachtsfälle seien noch im Gange, „mit dem Ziel, Übertragungsketten, potenzielle Neuerkrankungen und Kontakte der einzelnen zu identifizieren“.

Der NHS empfiehlt, dass „Personen mit ulzerativen Läsionen, Hautausschlägen und tastbaren Lymphknoten, die von Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen und Müdigkeit begleitet sein können“, ärztlichen Rat einholen.

„Die umzusetzenden Maßnahmen werden verstärkt, wenn verdächtige Symptome auftreten, und Personen sollten den direkten körperlichen Kontakt mit anderen unterlassen und Kleidung, Handtücher, Bettwäsche und persönliche Gegenstände nicht teilen, während Hautläsionen in irgendeinem Stadium oder andere Symptome vorhanden sind“, Punkte aus dem DGS, Die die Situation weiterhin auf „nationaler Ebene in Abstimmung mit den europäischen Institutionen“ überwacht.

Am Freitag erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass „die jüngsten Ausbrüche, die bisher in 11 Ländern verzeichnet wurden, atypisch sind, weil sie in nicht endemischen Ländern auftreten“.

Siehe auch  Impfung gegen Influenza wird am Montag (28) in Gesundheitszentren und Fixpunkten in Florianópolis durchgeführt

Das Virus ist in einigen Tierpopulationen in vielen Ländern endemisch, was zu gelegentlichen Krankheitsausbrüchen bei Einheimischen und Reisenden führt.

Und die Gesundheitsbehörde der Vereinten Nationen bestätigte in einer Erklärung, dass sie mit betroffenen Ländern und anderen Ländern zusammenarbeitet, um die Krankheitsüberwachung auszuweiten, möglicherweise infizierte Personen zu finden und zu unterstützen und Anleitungen zum Umgang mit der Krankheit zu geben.

Bemerkungen

Bemerkungen