logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik sagt, dass Brasiliens Wachstumsrate im Jahr 2022 niedriger sein sollte als in Lateinamerika

Laut der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für die Region und der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik wird Brasilien im Jahr 2022 voraussichtlich die niedrigste Wirtschaftswachstumsrate unter den lateinamerikanischen und karibischen Ländern verzeichnen.

Darüber hinaus wird sich das Wachstum in der gesamten Region in diesem Jahr voraussichtlich verlangsamen. Die Wirtschaftstätigkeit in Lateinamerika und der Karibik wird im Jahr 2022 voraussichtlich um 2,1 % des BIP steigen, verglichen mit einem Wachstum von 6,2 % im Vorjahr. Die Daten wurden am Mittwoch veröffentlicht.

Als Gründe für das geringe Wachstum in der Region nannte die Exekutivsekretärin der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik, Alicia Barcena, unter anderem die anhaltende Epidemie und hohe Arbeitslosenquoten sowie ein geringes Wachstum des Weltmarktes und die Volkswirtschaften Chinas und der USA. Staaten, die die größten Handelspartner der Länder Lateinamerikas und der Karibik sind.

Brasilien liegt in der Rangliste von 33 Ländern der Region auf dem letzten Platz und wird in diesem Jahr voraussichtlich nur 0,5% des BIP wachsen, gegenüber 4,7% im Vorjahr. Die Länder, in denen 2022 das größte Wachstum erwartet wird, sind Guyana, Paraguay und Kolumbien in Südamerika sowie Panama und Honduras in Mittelamerika.

Die Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik berichtete auch, dass die Region noch etwa 30% der durch die Pandemie verlorenen Arbeitsplätze wiederhergestellt hat, wobei die Situation der berufstätigen Frauen noch schlimmer ist.

In Bezug auf die Inflation schätzt der Ausschuss, dass die Preise im Jahr 2022 weiter steigen sollten, hauptsächlich getrieben von Nahrungsmitteln und Energie. Im Jahr 2021 betrug die Inflation in der Region 7%, mit Ausnahme von Argentinien, Venezuela, Haiti und Surinam, die viel höhere Werte aufwiesen.

Siehe auch  Mode- und Schuhmesse mit guter Mischung

In Bezug auf Impfungen betonte ECLAC die Ungleichheit beim Zugang zu Impfungen. Insgesamt hat das Gebiet bereits 60 % der Bevölkerung mit zwei oder einer Dosis geimpft. Während Chile und Kuba mehr als 85% der Bevölkerung geimpft haben, wurden jedoch nur 0,6% der Bevölkerung von Haiti geimpft, gefolgt von Jamaika, wo nur 19% der Bevölkerung vollständig geimpft sind. Brasilien liegt mit 67% der geimpften Bevölkerung auf dem siebten Platz.