logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die WHO erklärt Affenpocken zum globalen Gesundheitsnotstand

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat heute den Ausbruch von Affenpocken (Affenpocken) zu einem öffentlichen Gesundheitsnotfall von internationaler Bedeutung erklärt, der höchsten Alarmstufe mit mehr als 16.000 gemeldeten Fällen in 75 Ländern.

Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation sagte auf einer Pressekonferenz nach der Sitzung des Gesundheitsausschusses: Ein Notfall, um die Entwicklung der Krankheit in der Welt zu beurteilen.

Vor diesem Hintergrund erklärte Tedros Adhanom Ghebreyesus, dass „der weltweite Ausbruch von Affenpocken eine öffentliche Gesundheitsnotlage von internationaler Bedeutung ist“, und gab Empfehlungen für vier Ländergruppen ab.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation sind die 10 Länder, die am stärksten von diesem Ausbruch betroffen sind, 88 % der weltweit gemeldeten Fälle zu verzeichnen, und zwar Spanien, das Vereinigte Königreich, Deutschland, die Vereinigten Staaten, Frankreich, die Niederlande, Kanada, Portugal, Brasilien und Italien.

Das Vorhandensein des VMPX-Virus wurde am 3. Mai in Portugal festgestellt, wobei fünf Fälle im Labor bestätigt wurden, und von da an bis zum vergangenen Mittwoch wurden 588 Fälle identifiziert.

Laut dem DGS-Wochenbericht haben alle Regionen auf dem portugiesischen Festland und Madeira Fälle von VMPX beim Menschen gemeldet, aber die überwiegende Mehrheit (80,3 %) der Gesamtfälle wurde in Lissabon und Valle do Tejo bestätigt.

Am 16. Juli begann die Impfung der ersten drei engen Kontaktpersonen der Fälle, und seitdem werden immer noch geeignete Kontaktpersonen in verschiedenen Regionen des Landes identifiziert und zur Impfung geleitet, berichtete die Generaldirektion für Ernährung.

Laut DGS ist eine erkrankte Person erst nach vollständiger Genesung und Verkrustung der Hautläsionen ansteckend, ein Zeitraum, der schließlich vier Wochen überschreiten kann.

Die häufigsten Symptome der Krankheit sind Fieber, starke Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Rückenschmerzen, Müdigkeit und geschwollene Lymphknoten mit einem fortschreitenden Haut- und Schleimhautausschlag.

Siehe auch  Fünf Millionen Menschen überquerten die Grenze nach Polen - Observer