logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Weltgesundheitsorganisation hält es für unwahrscheinlich, dass der Ausbruch zu einer Pandemie wird

„Wir glauben nicht, dass dieser Ausbruch der Beginn einer neuen Epidemie ist, weil es sich um ein bereits bekanntes Virus handelt, wir die Werkzeuge haben, um es zu kontrollieren, und unsere Erfahrung zeigt uns, dass es zwischen Menschen nicht so leicht übertragen wird wie bei Tieren “, sagte WHO-Pockenexpertin Rosamund Lewis.

Seit das Vereinigte Königreich am 7. Mai seinen ersten bestätigten Fall von Affenpocken gemeldet hat, hat die WHO bisher insgesamt 257 im Labor bestätigte Fallberichte und etwa 120 Verdächtige aus 23 Ländern erhalten.

Wie heute von der Generaldirektion für Gesundheit bekannt gegeben wurde, ist die Zahl der bestätigten Fälle von Affenpocken in Portugal auf 96 gestiegen, und alle Infizierten befinden sich noch in der klinischen Nachsorge und sind stabil.

In einer Nachbesprechung in den sozialen Medien der Organisation warnte Rosamund Lewis, dass das Risiko, einen schweren Notfall im Bereich der öffentlichen Gesundheit darzustellen, zwar gering, die Situation jedoch „außergewöhnlich“ sei, und behauptete, dass sich das Virus in Ländern, in denen es nicht vorhanden ist, schnell ausbreite. endemisch;

Der in Genf ansässige Experte für das Gesundheitsnotfallprogramm forderte die Behörden auf, mit der Weltgesundheitsorganisation zusammenzuarbeiten, um die notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung des Ausbruchs umzusetzen.

Laut Rosamund Lewis steht keiner der 257 bestätigten Fälle im Zusammenhang mit Reisen in endemische Länder in Zentral- und Westafrika, und daher untersuchen Experten weiterhin den Ursprung des Ausbruchs.

In Portugal wurden laut DGS heute die meisten Infektionen in Lissabon und Valle do Tejo gemeldet, aber es gibt auch Fälle in den Regionen Nord und Algarve.

Alle bestätigten Infektionen betreffen Männer zwischen 20 und 61 Jahren, von denen die meisten unter 40 Jahre alt sind, und werden klinisch nachuntersucht.

Siehe auch  Petropolis hat durchschnittlich 45.000 Hausbesuche im Kampf gegen Aedes aegypti | Petropolis

Die DGS rät Menschen mit ulzerativen Läsionen, Hautausschlägen und offensichtlichen Lymphknoten, die von Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen und Müdigkeit begleitet sein können, einen Arzt aufzusuchen.

Es bekräftigt auch die durchzuführenden Maßnahmen, wenn verdächtige Symptome auftreten, und fordert die Menschen nachdrücklich auf, direkten körperlichen Kontakt mit anderen und das Teilen von Kleidung, Handtüchern, Laken und persönlichen Gegenständen zu unterlassen, während Hautläsionen vorhanden sind, zu keinem Zeitpunkt oder aus anderen Gründen. Symptome.

Die Symptome dauern zwischen zwei und vier Wochen an, beginnend mit Fieber, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen und Müdigkeit und schreiten fort zu geschwollenen Lymphknoten und Hautreizungen.