logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Verhaftung eines Mannes in Mekka, um im Namen von Elisabeth II. die Hajj zu vollziehen

Die saudischen Behörden haben einen Mann festgenommen, der behauptete, er sei in die heilige muslimische Stadt Mekka gereist, um im Auftrag von Königin Elizabeth II. Saudischer Beamter. Wächter.

Der Mann, ein jemenitischer Staatsangehöriger, veröffentlichte am Montag in den sozialen Medien ein Video in der Großen Moschee in Mekka, der heiligsten Stätte des Islam, zu der Nicht-Muslimen der Zutritt verweigert wird.

In dem Video hisste der Mann ein Transparent mit der Aufschrift: „Umrah für die Seele von Königin Elizabeth II. Wir bitten Gott, sie im Himmel und unter den Rechtschaffenen anzunehmen.“

Die Fotos verbreiteten sich weit in den saudischen Medien und sozialen Netzwerken, wo Twitter-Nutzer die Festnahme des Mannes forderten.

Infolgedessen sagten die Sicherheitsdienste der Großen Moschee, dass sie „einen jemenitischen Bürger verhaftet haben, der auf einem Videoband mit einem Banner in der Großen Moschee erschien und gegen die Vorschriften und Anweisungen für Umrah verstieß“.

„Er wurde festgenommen, es wurden rechtliche Schritte eingeleitet und er wurde an die Staatsanwaltschaft verwiesen“, fügten sie hinzu.

Saudi-Arabien verbietet Pilgern, die nach Mekka reisen, das Tragen von Fahnen oder das Singen von Parolen. Während es akzeptabel ist, Umrah im Namen verstorbener Muslime durchzuführen, gilt dies nicht für Nicht-Muslime wie Königin Elizabeth II.

Siehe auch  Russische Armee schickt nach ukrainischer Gegenoffensive Verstärkung nach Charkiw - Observer