logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Vereinigten Staaten haben entschieden, dass russische Truppen Kriegsverbrechen begangen haben International – Deutschland, Europa, Afrika | DW

Am Mittwoch gab US-Außenminister Anthony Blinken bekannt, dass die US-Regierung ihre internen Ermittlungen zum Einmarsch in die Ukraine abgeschlossen habe und „Angehörige russischer Truppen im Nachbarland Kriegsverbrechen begangen haben“.

In einer Erklärung beschrieb Blingen das Ergebnis der Arbeit zur Analyse der Invasion, die am 24. Februar begann und nun zu Strafverfahren vor US-amerikanischen und internationalen Gerichten führen könnte.

Der US-Diplomat beschrieb die interne Untersuchung als gestützt auf Daten von Geheimdiensten und Informationen der Öffentlichkeit.

Blinken erklärte, dass die US-Regierung weiterhin Informationen über potenzielle Kriegsverbrechen sammeln und angesichts potenzieller zukünftiger Fälle mit ihren Verbündeten und anderen internationalen Organisationen teilen werde, um die Täter vor Gericht zu bringen.

Darüber hinaus versprach er, dass die Verantwortlichen für die Verwendung „aller verfügbaren Tools“ in Washington strafrechtlich verfolgt würden, und wies auf die Möglichkeit einer strafrechtlichen Verfolgung hin.

Kurz nach der Ankündigung betonte die US-Botschafterin bei der Weltstrafjustiz Beth van Shaw auf einer Pressekonferenz, dass „es wichtig ist, weiterhin zu dokumentieren, was vor Ort passiert, um diese Informationen als tragfähige Quelle für zukünftige Rechenschaftspflichten zu schützen“.

„Wir wollen nicht, dass diese Quellen geändert werden“, sagte er.

Sowohl Blinken als auch US-Präsident Joe Biden haben zuvor russische Streitkräfte beschuldigt, Kriegsverbrechen in der Ukraine begangen zu haben; Aber das Außenministerium hat noch keine formelle Erklärung gegen Russland abgegeben.

Der US-Diplomat wies darauf hin, dass Russland seit Beginn seiner Invasion Angriffe gegen „eindeutig“ von der Öffentlichkeit genutzte Ziele wie Wohnhäuser, Schulen, Krankenhäuser, Einkaufszentren und Krankenwagen geführt habe.

Er verwies in diesem Zusammenhang beispielsweise auf eine Entbindungsklinik und ein Theater in der Hafenstadt Mariupol, wo zwei Wochen lang mehr als 100.000 Zivilisten von heftigen Zusammenstößen auf unmenschliche Weise belagert wurden.

Siehe auch  Govit-19: In Deutschland geht die Zahl der Neuerkrankungen weiter zurück - News

Auf Antrag von fast 40 Staaten hat die Anklagebehörde des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH), der nicht zu den USA gehört, bereits Ermittlungen wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in der Ukraine aufgenommen.