logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Türkei hat 22 Frachtschiffe vor der ukrainischen Küste gestrandet – Nachrichten

„Wir haben 22 Schiffe, die an der Küste des ukrainischen Schwarzen Meeres warten. Einige Transparente wurden auch in der Türkei aufgehängt. Wir müssen sie dort rausholen“, sagte der Minister gegenüber der türkischen Presse.

Nach Angaben der türkischen Agentur Anadolu sind die Schiffe mit Getreide, Sonnenblumenöl, Eisen und anderen Produkten beladen.

Adil Karaismailoğlu sagte, dass sich anfangs etwa 200 Seeleute an Bord der Schiffe befanden, aber einige von ihnen bereits abgereist waren, und „90 Besatzungsmitglieder, die nicht darum baten“, zu gehen und sich weigerten, ihr Schiff zu verlassen, blieben.

Nach Angaben des Ministers sitzen wegen des Krieges etwa 100 Frachtschiffe aus verschiedenen Ländern in ukrainischen Häfen fest.

Er fügte hinzu, dass Ankara versuche, den Landtransport durch Georgien zu beschleunigen, da der Konflikt auch die türkischen Marineexporte nach Russland behindert habe.

Der Verkehr im Schwarzen Meer wird auch durch schwimmende Seeminen behindert, von denen drei in den vergangenen drei Wochen vor der türkischen Küste (zwei in der Nähe des Bosporus und eine in Rumänien) gefunden wurden.

Russland behauptete, es handele sich um Minen zur Verteidigung ukrainischer Häfen, die durch einen Sturm aus ihren Verankerungen gerissen worden seien, eine Begründung, die Adil Karismailoğlu nicht überzeugen konnte.

Der Minister sagte, dass die Türkei über zehn Handelsschiffe verfüge, die bereit seien, an der Evakuierung von Zivilisten und Verwundeten aus Maripol (Ukraine) und dem Transfer von humanitärer Hilfe teilzunehmen, aber sie seien wegen fehlender Einigung zwischen den Konfliktparteien nicht in See gestochen.

Siehe auch  Chinas Bevölkerung könnte zum ersten Mal seit 60 Jahren zurückgehen