logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Stimmung der deutschen Anleger sinkt aufgrund der Befürchtungen vor der vierten Welle von Covid-19 weiter

Die Umfrage vom Dienstag zeigte, dass die Anlegerstimmung in Deutschland im August den dritten Monat in Folge gesunken ist, da die Befürchtungen eines Anstiegs der COVID-19-Fälle und einer vierten Welle von Fällen eine Erholung in Europas größter Volkswirtschaft behindern könnten.

Ein Arbeiter an der Frankfurter Wertpapierbörse 11.04.2020 REUTERS / Kai Pfaffenbach

Foto: Reuters

Das ZEW-Institut für Wirtschaftsforschung sagte, seine Umfrage zur Stimmung der Wirtschaftsinvestoren sei von 63,3 im Vormonat auf 40,4 gefallen. Eine Reuters-Umfrage erwartete einen Rückgang auf 56,7.

„Dies deutet auf erhöhte Risiken für die deutsche Wirtschaft hin, etwa auf eine im Herbst beginnende mögliche vierte Covid-19-Welle (aus der nördlichen Hemisphäre) oder eine Wachstumsverlangsamung in China“, sagte ZEW-Präsident Achim Wambach in einer Erklärung.

Der Subindex für aktuelle Bedingungen stieg von 21,9 im Juli auf 29,3, gegenüber einer Erwartung von 30,0 Punkten.

Wambach fügte hinzu: “Die seit Monaten sichtbare Verbesserung der Einschätzung der Wirtschaftslage zeigt, dass die Aussichten auch durch das bereits erreichte hohe Wachstum geschwächt werden.”

Während die Zahlen wachsende Besorgnis über eine vierte Welle im Zusammenhang mit der ansteckenderen Delta-Variante des Coronavirus widerspiegeln, sind die Fallzahlen in Deutschland immer noch niedriger als in anderen großen Ländern Europas.

Siehe auch  EU: Deutschlands BIP soll 2021 von 3,2% auf 3,4% steigen