logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Slowakei ist bereit, MiG-29-Kampfflugzeuge nach Kiew zu schicken, wenn die Alliierten die Sicherheit garantieren – Nachrichten

Der slowakische Regierungsbeamte sagte, das Land befinde sich in „intensiven Gesprächen“ mit NATO-Verbündeten über den Schutz seines Luftraums.

„So können wir diese Ausrüstung in Bezug auf die Ukraine in Betracht ziehen“, sagte Edouard Heiger nach einem Treffen mit seinem belgischen Amtskollegen Alexandre de Croo, das in Bratislava stattfand.

Die Slowakei hat MiG-29 aus der Sowjetzeit aufgerüstet, die sich auf dem Militärstützpunkt Sliac im Zentrum des Landes befinden.

Edward Heger hat jedoch nicht angegeben, ob das Kampfflugzeug an die Ukraine gespendet oder verkauft werden soll, die vor einer russischen Invasion steht.

Der slowakische Ministerpräsident warnte davor, dass die Gespräche mit Verbündeten „einige Wochen“ dauern könnten und dass die Möglichkeit des Einsatzes von Kampfflugzeugen noch nicht unmittelbar bevorstehe.

Für den slowakischen Verteidigungsminister Jaroslav Nad kann der Luftraum von einem US-Stützpunkt auf polnischem Boden aus verteidigt werden.

„Es gibt mehrere Möglichkeiten, aber es liegt an der Armee, für uns zu planen [forças] oder die des Bündnisses [Atlântica]“, hatte er den Jaroslawer Klub am Sonntag hervorgehoben.

Der Verteidigungschef der Slowakei warnte auch davor, dass es ein Problem geben würde, „die MiG-29-Jäger in der Luft zu halten“, da sie von russischen Mechanikern gewartet werden.

Er bemerkte, dass „es scheint, dass die russische Seite begonnen hat, ihren vertraglichen Verpflichtungen nicht nachzukommen“, und brachte seine Absicht zum Ausdruck, das Kooperationsprogramm mit Moskau so schnell wie möglich einzustellen, um die MiG-29 dauerhaft am Boden zu halten.

Dies wird den Slowaken jedoch Sorgen bereiten, da diese Flotte bis 2024 einsatzbereit sein soll, wenn 14 F16-Kampfflugzeuge des amerikanischen Herstellers Lockheed Martin erwartet werden.

Siehe auch  Ukrainische Soldaten in hohen Stiefeln. Kritiker fordern Verteidigungsminister auf, dasselbe zu tun

Die Slowakei hat bereits ein russisches S-300-Raketenabwehrsystem im Austausch für das US-Flugabwehrsystem Patriot in die Ukraine geschickt und wird nun das slowakische Artilleriesystem Zuzana an das Nachbarland verkaufen.