logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Schweiz, Deutschland, Polen haben die WM in Budapest bereits boykottiert …

Die Tendenz ist steigend und der Druck auf die FINA ist enorm.

Die FINA ist einer der wenigen internationalen Sportverbände, der beschlossen hat, russischen und weißrussischen Athleten die Teilnahme an internationalen Wettkämpfen nicht zu verbieten. Mit der vom Unternehmen bekannt gegebenen Entscheidung können Athleten mit der neutralen Flagge ohne Hymne oder Namen antreten.

Aus diesem Grund hatte der Schweizerische Schwimmverband zunächst angekündigt, nicht an der WM teilzunehmen, wenn die Anwesenheit von Athleten aus Weissrussland und Russland anerkannt würde.

Weiter wies die Bundesregierung darauf hin, dass nicht nur der Deutsche Schwimm-Verband, sondern alle deutschen Landesverbände, die an internationalen Wettkämpfen mit russischen und weißrussischen Athleten teilnehmen, alle Produktions- und Reisekosten tragen müssen. Bundesmittel können für diese Wettbewerbe nicht verwendet werden.

An diesem Freitag offenbarte sich eine weitere Europäische Union. Das benachbarte Polen hat durch seine Verbandspräsidentin Odelia Zedrezczak angekündigt, dass das Land nicht an der Budapester Weltmeisterschaft teilnehmen wird, es sei denn, die FINA überdenkt ihre Entscheidung.

Unten ist das Dokument, das die Entscheidung Polens bekannt gibt:

Siehe auch  Ball - Unentschieden auf die Mainzer Mönchengladbach und Abstand halten (Deutschland)