logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Regierung kündigt eine Erhöhung der Schuldenmarge für nicht finanzierte Projekte auf 40 % an

Die Regierung kündigt eine Erhöhung der Schuldenmarge für nicht finanzierte Projekte auf 40 % an

Fernando Medina gab in Castelo Branco bekannt, dass er als Ergebnis des Dialogs mit dem Nationalen Verband der portugiesischen Gemeinden (ANMP) zwei „chirurgische Änderungen“ des lokalen Finanzgesetzes vorbereitet.

Die erste ist eine Erhöhung der Verschuldungsgrenze von 20 auf 40 % für nicht kofinanzierte Projekte, die mit einer Erhöhung der Nutzung dieser Marge auf 100 % für Projekte einhergeht, die von der Gemeinschaft kofinanziert werden.

Er sagte: „Dies bedeutet, dass es im Laufe des Jahres 2023 eine größere Möglichkeit geben wird, Schuldenmargen durch die Kommunen zu nutzen, und daher mehr Möglichkeiten haben, Investitionsprojekte voranzutreiben.“

Die zweite vom Gouverneur angekündigte Änderung richtet sich an Kommunen, die bereits vor 2023 Kredite abgeschlossen haben.

Damit soll die Nutzungsdauer dieser Darlehen (die gesetzlich auf zwei Jahre festgelegt ist) bis 2026 verlängert werden.

„Wir haben uns im Grunde damit abgefunden, was im bestehenden Gesetz nicht sinnvoll ist, nämlich die Tatsache, dass Unternehmen, die vor der Zinserhöhung vom Zugang zu vertraglich vereinbarten Krediten profitierten, im Wesentlichen gezwungen waren, es zu verlassen und Verträge mit neuen Unternehmen abzuschließen zu höheren Raten“,

Was er tun werde, betonte Fernando Medina, „ist, den Kommunen zu gestatten, es für einen längeren Zeitraum bis zum Ende der PRR zu nutzen“.

Abschließend sagte er: „Sehr bald wird der Vorschlag vom Ministerrat und dann vom Rat der Republik gebilligt. Ich erwarte keine Meinungsverschiedenheiten zwischen den verschiedenen Fraktionen.“

Diese Ankündigung erfolgte im Rahmen des Programms „Closer Government“, das zwischen heute und Donnerstag im Distrikt Castelo Branco mit mehr als 40 Initiativen stattfindet, an denen Mitglieder der Exekutive teilnehmen werden.

Siehe auch  In deutschen Kindergärten fehlen etwa 380.000 Plätze