logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Portugiesen werden Merkel als “Präsidentin” Europas unterstützen

Eine Umfrage des Europäischen Rates für portugiesische Außenbeziehungen zeigt, dass die drei besten Europäer Angela Merkel zum “Präsidenten” Europas wählen.

Der Council on European Relations, ein internationaler Think Tank mit Sitz in London und Sitz im Jahr 2007, führte eine Reihe von Referenden über “Was die Europäer nach der Wahl in Deutschland erwarten” auf der Grundlage des sogenannten “Merkelismus” durch. Angela Merkel, 67, wurde im November 2005 erstmals zur Präsidentin gewählt.

Eine der analysierten Studien zeigt, dass die Mehrheit der Befragten die Niederländer (58%), Spanier (57%) und Portugiesen (52%) für Angela Merkel statt Emmanuel Macron für die “Präsidentschaft” stimmen würden. “Aus Europa.

Die Umfrage wurde in 12 europäischen Ländern durchgeführt, die Deutschen liegen bei den Präferenzen von Merkel und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron auf Platz sechs.

„Eine der Überraschungen der Daten lieferte positive Erwartungen der deutschen Führung in Angelegenheiten wie Wirtschaft und Finanzen. Wenn wir zehn Jahre zurückgehen, werden wir mitten in der Euro-Krise, der Bankenkrise und der Staatsverschuldung sein. “ der Open Society Foundation, die das Thema während der heutigen Debatte zum Ende der „Merkel-Ära“ diskutierte, sagte Daniela Schwartz, Direktorin für Europa und Asien.

In diesem Sinne dienten die wirtschaftlichen Entscheidungen Deutschlands vor zehn Jahren zusammen mit der Europäischen Kommission, der Europäischen Zentralbank und dem Internationalen Währungsfonds Berlins “eigenen Interessen” und wurden in Südeuropa besonders “stark kritisiert”.

Deutschland versuchte, den Präzedenzfall der Eurozone zu “schützen” und die nationale Politik durch “Austerität” in jedem von der Wirtschafts- und Finanzkrise betroffenen Land zu kontrollieren.

Siehe auch  Deutschland hält Urteil gegen belarussische Aktivistin für "ungerechtfertigt"

“Deshalb zeigen diese Informationen, dass die Mehrheit der Europäer überrascht ist (…), deshalb müssen wir erkennen, dass sich die Welt verändert hat”, betonte Daniela Schwartz die internationale Präsenz der Volksrepublik China. Hat derzeit eine entscheidende Rolle zu spielen.

Für den Experten zeigen die Europäer, dass sie sich der Rolle Europas in der Welt im Vergleich zu anderen Mächten sowohl wirtschaftlich als auch finanziell bewusst sind.

„Nun hängt die Zukunft (der Zukunft) von der Struktur der deutschen Regierung ab.

Zu den grundsätzlichen Unterschieden zwischen CDU und SPD hob Daniela Schwarzer die Geldpolitik hervor und stellte fest, dass es sich um ein Thema handele, das die Einheit Deutschlands und Frankreichs erkennen könne, dass aber alles von der französischen Präsidentschaftswahl und der Zusammensetzung der künftigen deutschen Regierung hänge .

Eine weitere Studie befasst sich mit dem Vertrauen der Europäer in den Schutz der wirtschaftlichen Interessen, Rechte, Freiheiten und Garantien der EU sowie in den Schutz diplomatischer Beziehungen.

So geben 36 % der Befragten in 12 europäischen Ländern an, dass sie Deutschland in Bezug auf Wirtschaft und Finanzen optimistisch sehen; 35 % glauben an Berlin, um Demokratie und Menschenrechte zu verteidigen; 25 % der Beziehungen zu den Vereinigten Staaten; 20 % der Beziehungen zu Russland und 17 % der Beziehungen zur Volksrepublik China.

Insbesondere Ungarn ist ein Land, das in Bezug auf seine Fähigkeit, die Beziehungen zu den großen Weltmächten zu pflegen, stark auf Deutschland angewiesen ist.

Die Deutschen stehen an dritter Stelle auf der Liste für die Fähigkeit Berlins, die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten, Russland und der Volksrepublik China zu managen, und die Portugiesen sind acht.

Siehe auch  Der Datenaustausch zwischen WhatsApp und Facebook unterliegt nur in Deutschland und Indien Einschränkungen

Präsentiert wurde die Studie von Pjotr ​​Bros., einem Universitätsstudenten beim Europäischen Rat für Europäische Beziehungen in Warschau, der auf das Ende der “Magellan-Ära” und die Zukunft Deutschlands nach den Wahlen vom 26. das Land “ist in der Vergangenheit” und die Fähigkeit der Deutschen, sich selbst neu zu entdecken.

„Ich habe keine Optionen. Ich muss zuversichtlich sein. Was wir in unserer Studie zeigen, ist der deutsche Widerspruch. Rückblickend auf Deutschland sieht man mit Angela Merkel eine Ära großer Erfolge, aber dieses Modell kann politisch nicht tragfähig sein. Deutschland hat sich in Deutschland neu entdeckt Viele Bereiche braucht es. Es liegt in den Händen der Deutschen. Komm aus dem Schatten der glorreichen Vergangenheit heraus.”

Als “Katastrophe” (North Stream 2) bezeichnete ein Warschauer Universitätsstudent das Energieabkommen zwischen Deutschland und Russland, insbesondere die Verteidigungspolitik zum Militärdienst in Afghanistan (an der insgesamt 150.000 deutsche Soldaten beteiligt waren) und die “Zurückhaltung” der Klimapolitik und die Alterung der deutschen Bevölkerung.

Dennoch nannte er Angela Merkels Fähigkeit, “Konflikte zu lösen und Krisen zu vermeiden”.