logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Pipeline Nord Stream 2 ist endlich undicht

„Der Druck des Wassers hat die Pipeline mehr oder weniger verschlossen, sodass das darin befindliche Gas nicht entweichen kann“, bestätigt Behördensprecher Ulrich Lesek, dass noch Gas in den Leitungen sei.

Hochenergetische Unterwasserexplosionen zerstörten diese Woche die Pipelines Nord Stream 1 und 2 und verursachten ein Methanleck.

Washington und Moskau warfen sich am Freitag gegenseitig vor, versucht zu haben, in Russland hergestellte Gaspipelines zu sabotieren.

Die Zusammenstöße zwischen den beiden Ländern gingen während einer Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats in New York am Freitag weiter, die von Russland einberufen wurde, um Probleme mit Gaspipelines zu erörtern.

Schweden und Dänemark haben einen Bericht veröffentlicht, der beweist, dass die Lecks durch starke Unterwasserexplosionen in der Ostsee verursacht wurden.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat mit dem Finger auf den Westen gezeigt und den Versuch angeprangert, „die Energieinfrastruktur zu zerstören“, die Mitteleuropa antreibt.

Und in Washington wies das Weiße Haus Putins Behauptungen über die Pipeline zurück, da es Russlands Absichten misstraute, „Desinformationen und Lügen zu verbreiten“.

„Wir werden uns nicht durch russische Desinformationen von seinem offensichtlich betrügerischen Versuch ablenken lassen, ukrainisches Territorium zu annektieren“, sagte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates des Weißen Hauses, Adrian Watson, am Freitag.

Die Vereinigten Staaten warnen Deutschland seit mehreren Jahren vor den Gefahren, sich auf russische Energie zu verlassen.

Die Angriffe auf die Pipelines haben europäische Energieunternehmen und Regierungen dazu veranlasst, die Sicherheit rund um diese Energieinfrastruktur zu verschärfen.

Siehe auch  Experten warnen, dass neue Varianten gegen Covid-19 „um ein Jahr verspätet“ sein könnten