logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Ostflankenstaaten der NATO fordern eine stärkere Präsenz im Schwarzen Meer – Observer

Die neun Länder am östlichen Rand der NATO baten das Atlantische Bündnis am Freitag, ihre Präsenz in der Region zu verstärken, insbesondere in der Schwarzmeerregion, der Region, die am stärksten von der russischen Invasion in der Ukraine betroffen ist.

„Wir streben nach einer einheitlichen Präsenz auf der östlichen Seite, geeint und geschlossen, stark, zuverlässig und nachhaltig, insbesondere im Schwarzen Meer, das am stärksten von Russland bedroht wird“, erklärte der rumänische Präsident Klaus Iohannis zum Abschluss des Gipfeltreffens der Neun Nationen in Bukarest.

Iohannis, der das Treffen mit seinem polnischen Amtskollegen Andrzej Duda leitete, betonte auch die Notwendigkeit, dass „das Bündnis in der Lage sein muss, jeden Zentimeter seines Territoriums zu verteidigen“, und forderte die Alliierten auf, ihre Truppenpräsenz in der NATO-Region zu verstärken. Ostgrenze.

Johannes und Duda machten deutlich, dass sie zusammen mit anderen Staats- und Regierungschefs, die an dem sogenannten B-9-Treffen teilgenommen haben – Polen, Rumänien, Estland, Lettland, Litauen, die Tschechische Republik, die Slowakei, Ungarn und Bulgarien – ihre Schlussfolgerungen der NATO vorlegen werden Gipfel für den 29.-30. Juni in Madrid geplant.

Kneipe • Lesen Sie unten weiter

Der polnische Präsident kündigte an, die B-9 werde die Nato ersuchen, die bereits auf der Ostseite stationierten Kampfgruppen zu einem Bataillon zu erheben, was die Gesamtzahl der Soldaten in jeder der vier Gruppen von 1.000 auf 3.000 erhöhen würde.

„Wir wollen von einer fortschrittlichen Präsenz zu einer fortschrittlichen Verteidigung übergehen“, betonte Duda.

Ab 2017 hatte die NATO vier multinationale Kampfgruppen in Polen, Estland, Litauen und Lettland.

Nach dem Beginn der russischen Invasion in der Ukraine am 24. Februar schickte das Bündnis eine zusätzliche Kampfgruppe unter Führung Frankreichs nach Rumänien.

Siehe auch  Die USA drohen mit der Schließung chinesischer SMIC-Fabriken, wenn sie Chips an Russland verkaufen

Die neun Länder auf der östlichen Seite des Bündnisses bekräftigten auf dem Gipfel ihre Unterstützung für die Ukraine angesichts der russischen Aggression, die sie erleidet und bekämpft, sowie die Unterstützung Schwedens und Finnlands in ihrem Bestreben, der NATO beizutreten.