logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die nächste deutsche Kanzlerin werde beim Regieren vor enorme Schwierigkeiten stoßen, sagt der Professor

Im Interview mit CNNKai Inoue Lehmann, Professor für Internationale Beziehungen an der Universität des Südpazifik, sagte, der nächste Bundeskanzler werde „enorme Schwierigkeiten haben, den allgemeinen Konsens, den Merkel immer erreicht hat, zu regieren und aufrechtzuerhalten“.

Angela Merkel hat sich im Land nicht zur Wiederwahl gestellt. Der historische deutsche Staatschef wird die Regierung des Landes nach 16 Jahren an der Macht verlassen.

Einige der Herausforderungen für den nächsten Kanzler werden laut Professor die Covid-19-Pandemie selbst und die Europäische Union (EU) sein. Der Wahlprozess für das deutsche Volk zur Wahl eines neuen Parlaments beginnt am Sonntag (26).

Die nächste deutsche Regierung werde mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Koalition aus drei Parteien sein, so der Professor. Für ihn ist der Niedergang großer Volkslegenden ein Trend in der Nation.

Trotzdem, so Lehmann, „ist diese Zersplitterung im Parlament nicht so schlimm, denn es gibt eine 5%-Klausel, um Sitze zu gewinnen.“

europäische Union

Ein weiterer Punkt von Lehmann ist, dass auch Frankreich die Wahlen 2202 bevorsteht. Dieser Wahlprozess und Deutschland sollten seiner Meinung nach in die Europäische Union eingreifen.

„Historisch gesehen werden die beiden großen Parteien in der EU in den nächsten 12 Monaten wahrscheinlich Phasen politischer Instabilität erleben, und dies wird sich auf die EU auswirken.“

Siehe auch  Salvador Sobral: "Ich bekomme nicht den gleichen Betrag wie in der Überruhm-Phase" - Showbiz