logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Exporte von Autokomponenten gingen weiter zurück und gingen im November um 13,6% zurück

Die Exporte von Autokomponenten gingen im November 2021 im Vergleich zum gleichen Monat im Jahr 2020 um 13,6% auf 812 Millionen Euro zurück, nachdem sie gegenüber 2019 um 9,2% zurückgegangen waren, so die am Montag von der AFIA veröffentlichten Daten.

Betrachtet man die Auslandsumsätze in den ersten elf Monaten des Jahres, so zeigt sich, dass die Exporte nur im Februar und März über dem Niveau von 2019 lagen. [período pré-pandemia]. Vergleicht man 2021 mit 2020, so zeigt sich, dass die Exporte im zweiten Halbjahr 2021 gegenüber dem Vorjahr stets zurückgegangen sind“, so AFIA – Verband der Automobilhersteller in einer Stellungnahme.

Die Exporte von Automobilkomponenten beliefen sich nach Angaben des Verbandes bis November 2021 auf kumuliert 8.427 Millionen Euro, 7,9 % weniger als im Vergleichszeitraum 2019, also der Zeit vor der Pandemie.

Bei den Exportzielländern liegt von Januar bis November 2021 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum Spanien mit einem Umsatz von 2.438 Mio. € (+0,2%) weiterhin an der Spitze, gefolgt von Deutschland mit 1.729 Mio. € ( -11,1) . %). An dritter Stelle folgt Frankreich mit einem Rekordwert von 982 Millionen Euro (-23,5%), an vierter Stelle die Vereinigten Staaten von Amerika mit 435 Millionen (+22,4%) und schließlich das Vereinigte Königreich mit 400 Millionen Euro (-49,8%). %).

Insgesamt entfallen auf diese fünf Länder 71 % der portugiesischen Exporte von Automobilkomponenten.

„Probleme in Lieferketten betreffen weiterhin die gesamte Automobilindustrie, was aufgrund von Knappheit an „Chips“ und elektronischen Bauteilen sowie der Verknappung anderer Rohstoffe zu gravierenden Problemen in der Branche mit vorübergehenden Produktionsstopps der Automobilhersteller geführt hat.“ “, erklärt AFIA.

Siehe auch  Einkommensquellen, Veranstaltungen in SP kehren mit Einschränkungen zurück Von Estadão Inhalt

Die Branchengewerkschaft fügt auch hinzu, dass der Anstieg der Fälle im Zusammenhang mit der Pandemie und dem Brexit weitere Gründe habe, und stellt fest, dass die Exporte nach Großbritannien um 49,9 % zurückgegangen seien und vom vierten auf den fünften Großkunden gestiegen seien.

Es unterstreicht jedoch das Verhalten der Exporte nach Spanien – „der Hauptabnehmer für in Portugal hergestellte Autoteile mit einem Anteil von 28,9 %“ – das über dem Niveau vor der Pandemie liegt und einen Anstieg von 0,1 % gegenüber Januar-November verzeichnet 2019.

Dagegen bleiben die USA der vierte Abnehmermarkt für den Export von in Portugal produzierten Autoteilen mit einem Exportvolumen von 435 Mio.

Quelle: Lusa