logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Europäische Kommission leitet ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland ein

Da das Sozialrecht dem nationalen Recht den Vorrang einräumte, wechselte die Europäische Kommission von Worten zu Taten und eröffnete Verstöße gegen Deutschland.

Im Zentrum der Meinungsverschiedenheiten steht das umstrittene Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Mai 2020, das das Staatskreditprogramm der Europäischen Zentralbank (EZP) in Frage stellte.

Das Karlsruher Gericht entschied, dass die deutsche Verwaltung und das Parlament verpflichtet seien, die Proportionen des Plans zu prüfen, und bestand darauf, dass der Gesetzentwurf mangels Prüfung “teilweise verfassungswidrig” sei. Eine Situation, die der Deutschen Bundesbank drohte, sich an Finanzhilfeprogrammen der Eurozone zu beteiligen.

Dasselbe Gericht forderte die EZB auf, die Einhaltung der Anordnung zu rechtfertigen, einen breit angelegten Ankauf des Kredits innerhalb von drei Monaten zu tätigen.

Berlin hat nun zwei Monate Zeit, um zu reagieren.

„Deutschen Gerichten wird vorgeworfen, deutsches Recht über EU-Recht zu stellen. Dies ist ein zentrales Thema in der gesamten Struktur der EU-Rechtsstaatlichkeit, die auf dem Verständnis beruht, dass das europäische Recht jedem nationalen Recht den Vorrang gibt. Die nationale Verfassung“, Kirt von Colster, Professor für Unionsrecht.

Die EU-Kommission hält das deutsche Gericht für außerirdische Fähigkeiten. Obwohl sich der Fall an Deutschland richtet, dient die Nachricht auch als Warnung für Länder wie Ungarn und Polen, in denen die nationalen Regierungen weiterhin die Bedeutung des europäischen Rechts in Frage stellen.

„Für Deutschland ist die Botschaft klar: Wir nehmen die Sache ernst und halten den Umgang der deutschen Obergerichte mit ihrem Verhältnis zum EU-Recht für problematisch. Wir führen diese Klagen gegen einige der alten Mitgliedstaaten wegen Verstößen gegen die Bestimmungen des EU-Rechts das Gesetz. “

READ  Der Ball - Joachim Löw überlegt: Die letzten zwei Jahre waren nicht einfach» (Deutschland)

Die Europäische Kommission hat ein weiteres Verstoßverfahren eingeleitet, allerdings gegen Ungarn. Der Fall betrifft Clopritic, einen der führenden unabhängigen Radiosender des Landes, der die Regierung von Premierminister Victor Orban anflog.