logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die ersten Bilder der Armee nach dem größten Gefangenenaustausch zwischen Russland und der Ukraine

Die Ukraine und Russland führten den größten Gefangenenaustausch seit Kriegsbeginn durch. Moskau erhielt 144 Soldaten, die von ukrainischen Streitkräften gefangen genommen wurden. Nach Kiew wurde die gleiche Anzahl ukrainischer Gefangener repatriiert. Unter den Freigelassenen befanden sich Kämpfer des Asowschen Regiments, die in der Schlacht von Mariupol schwer verwundet wurden.

Bilder des ukrainischen Verteidigungsministeriums zeigen, dass alle 144 von Russland freigelassenen Kriegsgefangenen schwer verletzt wurden. Sie erlitten Brüche, Amputationen und Schusswunden oder Schrapnellwunden. Die meisten von ihnen haben in Mariupol gekämpft.

Die russischen Streitkräfte konzentrieren ihre Offensive auf den Donbass, die letzte städtische Hochburg des ukrainischen Widerstands im Osten des Landes. Lysychansk wird immer noch schwer bombardiert.

Analysten sagen bereits voraus, dass der Konflikt andauern wird und weitere westliche Waffen in die Ukraine gelangen werden.

Anfang dieser Woche veröffentlichte London Fotos von ukrainischen Soldaten mit britischen Militärausbildern.

Auf britischem Boden lernten sie den Umgang mit der Kanone L-119. Sie lernen auch, mit den Feinheiten von Langstrecken-Mehrfachraketenwerfern umzugehen, die Ziele in einer Entfernung von bis zu 80 Kilometern treffen können.

Nach den Vereinigten Staaten ist das Vereinigte Königreich mit gelieferten oder versprochenen Waffen im Wert von mehr als einer Milliarde Euro derzeit der größte Geber von Militärhilfe für die Ukraine.

mehr wissen:


Siehe auch  Der größte Eisberg der Welt ist vom Schelfeis getrennt