logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die deutsche Wirtschaft schrumpfte im ersten Quartal, als die Einsparungen und Beschränkungen von Covid-19 stiegen

Bundeskanzlerin Angela Merkel beim virtuellen Treffen des Climate Leaders Summit
Foto: Reproduktion / CNN Brasilien (22. April 2021)

Daten vom Dienstag zeigten, dass die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal stärker als erwartet schrumpfte, da Einschränkungen im Zusammenhang mit Coronaviren die Haushalte dazu veranlassten, mehr Geld in Ersparnisse zu investieren als jemals zuvor.

Das Statistische Bundesamt gab bekannt, dass Europas größte Volkswirtschaft im Vergleich zum Vorquartal um 1,8% und gegenüber dem Vorjahr um 3,1% geschrumpft ist. Die Prognose in der Reuters-Studie ging um 1,7% bzw. 3,0% zurück, wobei die Messwerte deutlich schwächer als der Durchschnitt der Eurozone waren.

Das verfügbare Einkommen deutscher Haushalte stieg leicht an, als die Regierung Milliarden Euro in Arbeitsschutz- und Geldhilfesysteme steckte. Die mit Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie verbundenen Beschränkungen haben jedoch auch die Ausgaben behindert.

“Der Verbrauchsrückgang ist enorm”, sagte Thomas Getzel, Ökonom bei der VP Bank Group.

Die Haushaltsausgaben gingen im Quartalsvergleich um 5,4% zurück, während die Sparquote auf ein Rekordhoch von 23,2% stieg.

Die Unternehmensinvestitionen in Maschinen und Geräte gingen leicht zurück, obwohl die Bautätigkeit zunahm.

Das vierteljährliche BIP Deutschlands liegt im Vergleich zum Durchschnitt der Eurozone von 0,6%. In Frankreich gab es ein Wachstum von 0,4%, während die Wirtschaft der Vereinigten Staaten – in der sich das Impfprogramm am schnellsten entwickelte – um 1,6% wuchs.

READ  Volkswagen schließt sein Werk in Sao Carlos für zehn Tage