logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Demokratische Republik Kongo führt 12 Todesfälle auf die Verschmutzung von Flüssen in Angola zurück

Die Demokratische Republik Kongo (DRK) teilte heute mit, dass seit Juli 12 Menschen an den Folgen der Verschmutzung der Flüsse Kasai und Chikaba gestorben sind, nachdem Minen in Angola ausgelaufen waren.

“Dies ist die Zahl, die wir bisher haben; 12 Menschen sind aufgrund der Verschmutzung dieser Flüsse gestorben, die nicht mehr genutzt werden können, bis sie geräumt sind”, sagte Michel Koyakpa, Sprecher des Umweltministeriums der Demokratischen Republik Kongo, der spanischen Nachrichtenagentur EFE.

“Die Fischer stehen still und viele Fische und andere Arten sind gestorben, ganz zu schweigen von anderen Bedrohungen für das Ökosystem”, fügte der Sprecher hinzu. Die kongolesische Regierung, die die internationalen Unternehmen der angolanischen Mine Katuka, dem viertgrößten Diamantenproduzenten der Welt, für die Lecks verantwortlich macht, fordert den Staat und die Unternehmen auf, die Schäden zu ersetzen.

“Nach der harten Arbeit, die geleistet wurde, haben die Regierung der Schwesterrepublik Angola und der Bergbaukonzern Katuka ihre Verantwortung in diesem Drama erkannt, für das wir eine Entschädigung fordern”, sagte der Sprecher. Bei einer Pressekonferenz drückte die Umweltministerin der Demokratischen Republik Kongo, Yves Baziba, ihre Unzufriedenheit mit dem Geschehenen aus und betonte, dass die angolanische Regierung und das Unternehmen ihre Verantwortung für die Verschmutzung der Flüsse eingestanden hätten.

Die Verschmutzung der Flüsse machte sich seit Juli bemerkbar und verursachte zusätzlich zu den Todesfällen Durchfall bei den Bewohnern des von den gesamten Flüssen bedienten Gebiets.

Die Diamantenmine Katoca im Nordosten von Angola befindet sich in den Händen eines internationalen Konsortiums von Bergbauunternehmen namens Sociedade Mineira de Catoca, zu dem das staatliche Endiama, das chinesische Unternehmen Lev Leviev International und das russische Unternehmen Alrosa gehören. Laut Effie ist das Konsortium für die Förderung von mehr als drei Viertel der Diamanten in Angola verantwortlich.

Siehe auch  Chinesische Regierung verbietet bisexuelle Männer im Fernsehen