logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Bundesbank warnt vor einer sich ausweitenden Rezession

Die Bundesbank warnt vor einer sich ausweitenden Rezession

Hohe Gaspreise und Engpässe zwingen Deutschland nun, den Verbrauch zu drosseln, wobei energieintensive Sektoren hart von Strafen betroffen sind.

Eine Rezession in Deutschland werde immer wahrscheinlicher, die Inflation werde weiter steigen und möglicherweise „10 % im Oktober“ erreichen, teilte die Bundesbank am heutigen Montag im Monatsbericht für Juli mit.

„Ein Rückgang der wirtschaftlichen Produktion in den Wintermonaten wird wahrscheinlicher“, sagt die Bundesbank und fügt hinzu: „In diesem Winter dürften die hohe Unsicherheit bei der Gasversorgung und höhere Preissteigerungen Haushalte und Unternehmen treffen.“

Die meisten Ökonomen sehen derzeit eine Rezession in Europas größter Volkswirtschaft als unausweichlich an. Hohe Gaspreise und Engpässe zwingen Deutschland nun, den Verbrauch zu drosseln, wobei energieintensive Sektoren hart von Strafen betroffen sind.

Die Deutsche Bundesbank betonte auch, dass „die Inflationsrate im Herbst im Allgemeinen 10 % erreichen könnte“, und warnte davor, dass „das Risiko einer steigenden Inflation hoch ist, insbesondere im Falle einer vollständigen Unterbrechung der Gaslieferungen aus Russland“.

Geschiehe dies, steige vor allem wegen der geringen Arbeitslosigkeit im Land das Risiko eines „raschen Lohnanstiegs“, der durch den „Strudel von Preisen und Löhnen“ die „hohe Inflation verewigen“ könne, warnt die Bundesbank .

Am 21. Juli dieses Jahres kündigte die Europäische Zentralbank (EZB) an, die Zinsen in der Eurozone zum ersten Mal seit 11 Jahren anzuheben.

In diesem Sinne hat die von Christine Lagarde geleitete Währungsbehörde den für große Refinanzierungsgeschäfte geltenden Zinssatz auf 0,5 % (gegenüber dem vorherigen Niveau von 0 %) angehoben und gleichzeitig den Zinssatz eingeführt, der für die ständige Fazilität zur Bereitstellung von Liquidität gilt. auf 0,75 % (von 0,25 %) und der Einlagensatz auf 0 % (gegenüber zuvor -0,50 %).

Siehe auch  Marcelo sagt, Deutschland und Volkswagen haben Portugal versprochen und geliefert - Wirtschaft

Unterdessen beschleunigte sich die Inflation aufgrund höherer Energiepreise und erreichte im Juli einen neuen Höchststand in der Eurozone (8,9 %), aber auch in den 27 Mitgliedsstaaten insgesamt (9,8 %).

Die nächste Sitzung der Europäischen Zentralbank zur Einschätzung der Zinsentwicklung ist für den 8. September geplant.