logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Bundesbank erwartet „deutliche“ Zinserhöhungen

Bundesbankpräsident Joachim Nagel hat am Sonntag den Weg freigemacht, um angesichts steigender Inflation und drohender Rezession neue „große“ Zinsen in der Eurozone anzuheben.

Joachim Nagel sagte heute unter Berufung auf die Agence France-Presse (AFP), dass der „am Donnerstag getroffene Schritt“ der Europäischen Zentralbank, den Leitzins um 0,75 Punkte anzuheben, „ein wichtiges Zeichen“ sei.

Er warnte davor, dass „wenn die inflationäre Situation so bleibt, wie sie ist, andere wichtige Schritte unternommen werden müssen“, und sprach von der Existenz von „Anzeichen, die zeigen, dass sich die Inflation in vielen Bereichen ausbreitet“ der Wirtschaft.

Der Bundesbankchef schätzte, dass die deutsche Inflationsrate im Dezember ein Niveau von „über 10%“ innerhalb eines Jahres erreichen könnte, ein Zeitraum, der seiner Meinung nach den aktuellen Inflationsgipfel darstellen sollte.

Die Frankfurter Bank hat für die letzten Monate des Jahres nur noch eine Inflationserwartung von 10 % signalisiert und damit ihre Prognose verschärft.

Laut Joachim Nagel, der AFP zitiert, wird erwartet, dass sich die Inflation im Jahr 2023 verlangsamt, aber sie wird nächstes Jahr „über 6 %“ bleiben, ein „sehr hohes“ Niveau.

Unter diesen Umständen, sagte der deutsche Beamte, sei eine weitere Verschärfung der Kreditkosten in der Eurozone unvermeidlich, trotz der negativen Auswirkungen, die diese Politik auf das Wirtschaftswachstum haben könnte.

Der Chef der Deutschen Bundesbank hielt es für „möglich“, dass Deutschland, die größte Volkswirtschaft Europas, im dritten und vierten Quartal dieses Jahres in eine Rezession rutsche und es auch Anfang nächsten Jahres bleiben werde.

„Es gibt mehrere Elemente“, die auf dieses Szenario hindeuten, sagte Joachim Nagel.

Siehe auch  Thieme Reventer eröffnet die Stelle als Marketing Analyst

Die Europäische Zentralbank, deren Hauptaufgabe es ist, für Preisstabilität in der Eurozone zu sorgen, strebt eine Inflationsrate von 2 % an.

Die von Christine Lagarde geleitete Institution beschloss am Donnerstag die größte Zinserhöhung aller Zeiten und warnte den französischen Beamten, dass weitere Erhöhungen folgen würden.

Der Gouverneursrat der Monetary Corporation beschloss, ihre geldpolitischen Zinssätze um 75 Basispunkte zu erhöhen, die erste seit zwei Jahrzehnten ihres Bestehens, abgesehen von einer technischen Anpassung im Jahr 1999.