logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Bewegung lobt die deutsche Kampagne gegen die Intensivlandwirtschaft im Alentejo und an der Algarve

“Diese Kampagne kommt nach verschiedenen Bemühungen”, die die JPS-Bewegung “in den letzten Jahren” unternommen hat, um “andere Aktivisten in Mitteleuropa dazu zu bringen, ihre Stimme zu erheben” und “auf das Problem der “Ausbeutung der intensiven Landwirtschaft” aufmerksam zu machen”, sagte er Lusa Agentur Fátima Teixeira in Baixo Alentejo.

Für einen Sprecher der Bürgerbewegung von Udmirah (Beja) und Al Jazrou (Faro) ist es wichtig, dass andere internationale Organisationen vor „menschlicher Ausbeutung“ und „Erschöpfung von Ressourcen wie Wasser“ durch die intensive Landwirtschaft in dieser Region warnen.

„Wir sind sehr besorgt, dass der Zugang zu Wasser in Udemera für ein Jahr ernsthaft bedroht ist und hoffen, dass diese Arbeit, die in Deutschland stattfindet, mehr Früchte trägt und sich in Mittel- und Nordeuropa ausbreitet“, sagte er.

Ein JPS-Vertreter sprach mit Lusa über die laufende Kampagne in Deutschland, die von SIC Notícias berichtet wurde, gegen hochdichte Pflanzen im Alentejo und an der Algarve, insbesondere die Gewächshäuser mit roten Früchten bzw. Avocados.

Die vom deutschen Aktivisten Friedrich Heuer geleiteten Kampagnen-Promoter fordern die deutschen Verbraucher auf, Produkte aus diesen hochverdichteten Kulturen zu boykottieren.

In der in deutschen sozialen Netzwerken kursierenden Erklärung heißt es, dass die Pflanzen wenig des vorhandenen Wassers verbrauchen, den Boden degradieren und “moderne Sklaven in Asien, Afrika und Osteuropa” ausbeuten.

Fatima Teixeira argumentiert, dass die Zunahme von Gewächshäusern und neuen Farmen “die Region ihres Überlebenspotenzials entzieht” und argumentierte, dass die portugiesische Regierung “Brüssel aufmerksam machen sollte”.

Und trotz der aufeinanderfolgenden Warnungen der Bewegung, “erscheinen jede Woche neue Gewächshäuser und Plantagen”, wie Avocadobäume “in dieses Gebiet eindringen”, denunzierte der Beamte und forderte internationales Eingreifen.

Siehe auch  Bewertung. Geronimo Martins behält den 50. Platz (Sunai verliert 3)

“Wenn dies Brüssel erreicht, ist dies eine gute Gelegenheit, etwas zu tun und diese Zerstörung zu stoppen”, schloss er.

In der Stellungnahme der deutschen Kampagne, die dort in sozialen Netzwerken kursiert, gibt es 40.000 Wanderarbeiter im Alentejo, die “unter menschenunwürdigen Bedingungen, in beengten Gemeinschaftsräumen, für die sie hohe Mieten zahlen” leben.