logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Auswirkungen von Covid auf die deutsche Wirtschaft könnten geringer sein als befürchtet – Ipoca Negosius

Berlins Straßen sind aufgrund sozialer Distanzierungsmaßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus leer (Foto: Christophe Gateau/picture alliance via Getty Images)

Indizes des Privatsektors deuteten am Dienstag darauf hin, dass Deutschland die pandemiebedingte Rezession besser als erwartet überstehen könnte, ein Hoffnungszeichen für die Wirtschaft, die traditionell ein Wachstumsmotor in Europa ist.

Da die Wirtschaftstätigkeit noch immer durch Covid-19 eingeschränkt ist, hat die deutsche Regierung die Ausgaben schnell erhöht, und diese Mittel scheinen zusammen mit einer weiteren Aufstockung der Europäischen Zentralbank die Auswirkungen der Pandemie verringert zu haben.

Das Ifo-Institut sagte, die Prognose für das BIP sei in diesem Jahr nur um 5,2 % schrumpfen, optimistischer als seine vorherige Schätzung von einem Rückgang von 6,7 %, und die Zentralbank prognostiziert einen Rückgang von 7,1 %.

„Der Abschwung und die Erholung im zweiten Quartal entwickeln sich derzeit günstiger als von uns erwartet“, sagte IFO-Chefvolkswirt Timo Wollmershäuser.

Für 2021 hat das Institut seine Wachstumsprognose von 6,4 % auf 5,1 % gesenkt, doch selbst das deutet darauf hin, dass sich die deutsche Wirtschaft bis Ende nächsten Jahres wieder dem Vorkrisenniveau nähern könnte. Die Europäische Zentralbank geht weiterhin davon aus, dass die Eurozone insgesamt ein weiteres Jahr braucht, um den Abschwung auszugleichen.

Ein Teil der erwarteten Verbesserung kam unerwartet vom flexiblen Konsum, und der HDE-Einzelhandelsverband sagte, er rechnet für dieses Jahr mit einem nominalen Umsatzwachstum von 1,5%, was eine starke Aufwärtskorrektur gegenüber seiner vorherigen Schätzung von einem Rückgang von 4% ist.

(Michael Nienber berichtet)

Siehe auch  Die Eurozone hat inmitten der Pandemie eine doppelte Rezession