logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die akkumulierten Ereignisse in Deutschland nehmen weiter zu

Die Zahl der Todesopfer durch das neue Koronavirus ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts für Virologie in den letzten 24 Stunden auf 265 gestiegen.

Der wöchentliche Reproduktionsfaktor beträgt 1,01, was bedeutet, dass pro 100 Betroffene durchschnittlich 101 Menschen betroffen sind.

Die wöchentliche Inzidenz hat seit Mitte Februar zugenommen und liegt ohne regionale Ausnahmen deutlich über 100, während der Zuchtfaktor 1 beträgt.

“Seit Mitte März haben sich neue Epidemien beschleunigt. Nach einem kurzen Rückgang während der Osterferien setzt sich der starke Anstieg neuer Epidemien fort”, sagte RKI.

„Wenn die Daten über mehrere Wochen analysiert werden, gibt es in den letzten vier Wochen keinen deutlichen Rückgang der Neuinfektionen und des wöchentlichen Auftretens“, fügt er hinzu.

„Aus den wöchentlichen Ereignissen der letzten Tage ist jedoch nicht sicher, ob sich dieser Trend fortsetzen wird“, betont er.

Die höchste Anzahl an Infektionen wurde am 18. Dezember mit 33.777 und am 14. Januar mit 1.244 gemeldet, mit einem Höchststand von 197,6 am 22. Dezember.

Die positive Zahl seit Ausbruch der Epidemie betrug 3.245.253 (davon 2.865.000 geborgene Patienten) und die Zahl der Todesfälle 81.158.

5.049 Patienten wurden mit Govit-19 (das entspricht 62 pro Tag) auf die Intensivstation eingewiesen, von denen 2.840 (56% und 68 im Vergleich zum Mittwoch) vom Intermediate Institute for Intensive Care and Notfallmedizin (DIVI).

An einem einzigen Tag starben 581 neue Patienten, Covit-19- und 111-Insassen auf den Intensivstationen.

Derzeit sind 21.109 Betten auf der Intensivstation belegt, davon 1.913 für kleine Patienten und 2.834 kostenlos. Weitere 902 Kinder sind reserviert.

In Deutschland erhielten 5.724.561 Menschen zwei Impfdosen (6,9% der Bevölkerung) und 17.932.380 (21,6%) mindestens eine, wie aus einem am Donnerstag von RKI veröffentlichten Bericht hervorgeht.

Siehe auch  Meist gefälschte deutsche öffentlich-rechtliche Rundfunkdokumentation Kunst | Galerie

Die Govt-19-Epidemie hat weltweit mindestens 3.060.859 Todesfälle verursacht, was laut einem Bericht des französischen Unternehmens AFP zu mehr als 143,8 Millionen Infektionen führte.

Die Krankheit wird durch ein neues Koronavirus übertragen, das Ende 2019 in der zentralchinesischen Stadt Wuhan entdeckt wurde.