logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschlands Zinssatz sinkt auf 40 %

In den letzten Sitzungen sind die Zinsen für europäische und US-Staatsanleihen auf den höchsten Stand seit Juni gestiegen, getrieben vom Inflationsdruck angesichts steigender Energiepreise.

In diesem Szenario befürchten die Anleger, dass die Zentralbanken beginnen, ihre Geldpolitik zu ändern, die wie die US-Notenbank (Fed) bald beginnen könnten, ihre Geldpolitik zu straffen.

Was Europa anbelangt, so forderte Christine Lagarde, Chefin der Europäischen Zentralbank (EZB), angesichts der steigenden Inflation in der Eurozone kürzlich Ruhe. Die geldpolitische Anpassung sollte beschleunigt werden, da es sich um ein „Zwischenprodukt“ infolge der Epidemie handelt.

Am Dienstag verteidigte der Gouverneur der Bank of France, Franுவாois Villarroy de Calhaw, die am weitesten expandierende Geldpolitik trotz des aktuellen Inflationsanstiegs und sagte, das Ende der Kreditaufnahme zur Bewältigung der Epidemie würde kein Ende bedeuten. Die Expansions-Geldpolitik der ECP.

In diesem Zusammenhang sind die Zinsen für Staatsanleihen heute in allen europäischen Ländern gefallen.

Der Zinssatz für Portugals Schulden betrug 0,373% (gegenüber 0,413% am Ende der Sitzung am Dienstag, Spaniens 0,493% (gegenüber 0,532%), Italiens 0,884% (gegenüber 0,925%) und Spaniens 0,904% (gegenüber 0,927% am Dienstag). ).

Die US-Schuldenrendite ist heute leicht auf 1,565% gefallen, gegenüber 1,579% am Dienstag.

Siehe auch  Deutschland verschärft erneut Maßnahmen für Reisende aus den USA