logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschlands jährliche Inflationsrate erreichte im September 4,1%, maximal 28 Jahre

Dieser Anstieg auf den höchsten Stand seit 1993 (als er 4,3% erreichte) hat mehrere Gründe, darunter die primären Auswirkungen niedrigerer Preise im Jahr 2020.

Im August und Juli lag die Inflationsrate in Deutschland im Jahresvergleich unter 4 %.

Destatis hebt die Auswirkungen der vorübergehenden Senkung der Mehrwertsteuersätze in der zweiten Jahreshälfte 2020 und des Rückgangs der Preise für Mineralölprodukte im selben Jahr hervor, die bisher nur teilweise oder in geringerem Maße im VPI widergespiegelt wurden.

Experten von Destatis sagen, dass “Basiseffekte” der Schlüssel zur Erklärung der jährlichen Inflation im September sind, da die aktuellen Preise mit den sehr niedrigen Preisen des Vorjahres verglichen werden.

Dieselbe Quelle fügt hinzu, dass die Anfang des Jahres eingeführte Kohlendioxidsteuer sich auch auf die Preissteigerungsrate von Energieprodukten ausgewirkt habe; Heizstoffe stiegen um 76,5 %, Erdgas um 5,7 % und Strom um 2,0 %.

Laut Destatis stiegen die Lebensmittelpreise um 4,9%, langlebige Güter wie Autos um 6,4%, Möbel und Beleuchtung um 4,4%, und fügte hinzu, dass Dienstleistungen um 2,5%, Fahrzeugwartung und -reparatur 5,4%, Sozialhilfedienste um 5% und Catering-Dienstleistungen um 3,6% gestiegen sind.

Siehe auch  Europa verzeichnet den größten Tageszuwachs seit etwa zwei Monaten. Öl steigt - Märkte in einer Minute