logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland weist Ansprüche auf Völkermord in Namibia zurück | International – Deutschland, Europa, Afrika | D. W.

“Wir glauben, dass der von uns begonnene Text endlich eine gute Grundlage für den Abschluss dieser Gespräche darstellt”, begann er 2015, an diesem Mittwoch (09.06.) vor Außenminister Heiko Moss, zitiert von France-Press, Bundestag, vor dem Bundestag.

Der im Mai vorgelegte Deal wurde in Namibia kritisiert. Die Führung des Landes hielt die ausgehandelte Entschädigung für “ungenügend”.

Deutsches Projekt

Haiko Mass, deutscher Außenminister

“Diese Vereinbarung erfolgt ausschließlich auf freiwilliger Basis und es gibt keine Rechtsgrundlage für die Zahlung”, schlug Deutschland vor. “Insofern ist es nicht mit einer Entschädigung vergleichbar”, bekräftigte Mass und bekräftigte, dass der Finanzierungsvorschlag aus Berliner Sicht “angemessen” sei.

In einer genehmigten Rede vor namibischen Amtsträgern im Mai hat Deutschland 1,1 Milliarden Euro Entwicklungshilfe über einen Zeitraum von 30 Jahren zugesagt, um den Nachkommen zweier Stämme zu helfen. Dieser Betrag wird für den Landerwerb, den Bau von Landstraßen, die Wasserversorgung und die Abwasserentsorgung verwendet.

Gemäß den Vertragsbedingungen, die von den jeweiligen Parlamenten der beiden Länder genehmigt werden müssen, wird sich Deutschland offiziell für den von Historikern seit dem frühen 20. Jahrhundert in Betracht gezogenen Völkermord entschuldigen.

Völkermord in der Kolonialzeit

Historiker schätzen, dass die Truppen Wilhelms II. zwischen den Aufständen gegen die deutsche Kolonialherrschaft zwischen 1904 und 1908 etwa 65.000 Helden (von insgesamt 80.000) und 10.000 (von insgesamt 20.000) massakrierten.

Der Plan, Männer, Frauen und Kinder systematisch und gewaltsam auszurotten, die in der Wüste ausgesetzt oder in Konzentrationslagern festgehalten wurden, sagte im Laufe des 20. Jahrhunderts weitere Völkermorde voraus.

Nach mehr als fünf Jahren erbitterter Verhandlungen gab Deutschland im Mai zu, zwischen 1884 und 1915 einen „kolonialen“ Völkermord in der Region Südafrika verübt zu haben.

READ  Der deutsche Minister erörterte mögliche Feiertage ab Ende Juni

Der Stamm der Herero (damals 40% der Namibier gegenüber 7% heute), der sein Land und Vieh verloren hatte, revoltierte 1904 gegen deutsche Einwanderer und tötete Hunderte von ihnen.

Der deutsche General Lothar von Trota, der geschickt wurde, um den Aufstand niederzuschlagen, befahl die Zerstörung von Herro. Die Namas erwachten ein Jahr später und erlebten das gleiche Schicksal.