logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland verbündet sich mit Frankreich für ein „souveräneres Europa“

Gesendet:

Deutschland garantiert den französischen Behörden volle Unterstützung in ihrem Bestreben, ein „souveräneres“ Europa zu erreichen. Am morgigen 1. Januar übernimmt Frankreich die rotierende Führung der Europäischen Union und setzt sich das vorrangige Ziel, Europa „zum mächtigsten der Welt“ zu machen.

Die Chefin der deutschen Diplomatie, Annalena Berbach, sagte Frankreich während der rotierenden EU-Ratspräsidentschaft am Freitag, dem 31. Dezember, ihre Unterstützung zu und sagte, sie werde das Ziel teilen, Europa zu erreichen. „Sehr souverän“, In einer Erklärung gegenüber der AFP.

„Unsere französischen Freunde können vom ersten bis zum letzten Tag auf unsere Unterstützung zählen, um in der EU das richtige Fundament zu legen: eine nachhaltige wirtschaftliche Erholung, den Kampf gegen die Klimakrise, die Digitalisierung und ein souveräneres Europa in der Welt.“, Annalena Barbach, wies in einer Erklärung gegenüber der AFP darauf hin.

„Europa stärken“

Frankreich wird morgen, am 1. Januar, nach Slowenien für sechs Monate den EU-Ratsvorsitz übernehmen und die Interessen der Kommission und der 27 Mitgliedstaaten vor dem Europäischen Parlament vertreten.

Für Annalana Barbach ist die französische Präsidentschaft eine wichtige Chance „Wir wollen zusammenarbeiten, um Europa zu stärken und die Kapazitäten aufzubauen, um die Herausforderungen von morgen zu meistern.“.

Deutschland und Frankreich, „Als enge Freunde innerhalb Europas haben sie eine besondere Verantwortung gegenüber der EU, um zu funktionieren und in die Zukunft zu blicken.“, Er fügte hinzu.

Die französische EU-Ratspräsidentschaft fällt mit der deutschen Führung der G7 zusammen, die am ersten Tag des Jahres beginnt. Berlin ist Gastgeber des G7-Gipfels der Staats- und Regierungschefs, der vom 26. bis 28. Juni in Bayern stattfindet.

Siehe auch  Deutschland reduziert maximale Kapazität, kündigt Rückerstattung an Dortmunder Anhänger an

„Europa in der Welt mächtig machen“

Der neue Sozialdemokrat Olaf Scholes führt seit Anfang Dezember eine pro-europäische Regierung, der Umweltschützer und Liberale angehören.

Alle drei Parteien haben bereits ihren Wunsch unterstrichen, „die strategische Souveränität der EU zu stärken“, und diesmal wurde die EU auf der internationalen Bühne durch Rivalitäten zwischen Großmächten wie den USA, Russland und China geschmälert.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat die Weichen für diese europäische Präsidentschaft gestellt „Für ein starkes Europa gibt es keine Welt“„.

Der zukünftige französische Präsident hat drei Prioritäten gesetzt: Mindestlöhne in der gesamten EU, Regulierung digitaler Unternehmen und eine CO2-Steuer an den Grenzen.