logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland und Portugal greifen Pläne für die zweijährige WM an

FRANKFURT (Deutschland) – Der deutsche und der portugiesische Fußballverband haben die Pläne zur Austragung der alle zwei Jahre stattfindenden Fußball-Weltmeisterschaft scharf kritisiert und am Freitag gewarnt, dass Spielerinnen anfälliger für Verletzungen sind und von den Frauenwettbewerben überschattet werden.

Die FIFA teilte am Donnerstag mit, dass sie häufiger die Unterstützung der Fans für die WM gewonnen habe. Die UEFA und ihr südamerikanisches Pendant CONMEBOL sind dagegen und haben angekündigt, weitere Turniere zu boykottieren.

Der Vorstand des Deutschen Fußball-Bundes, bekannt als DFB, sagte, die FIFA habe ihren Vorstand umgangen, indem sie die Pläne zunächst einer Gruppe ehemaliger Spieler vorgestellt habe und dass die drastischen Änderungen “nicht ohne die Zustimmung der europäischen Verbände und des europäischen Fußballs durchgeführt werden können”.

Auch Deutschland äußerte sich besorgt über die Vorfälle von Frauen. Die Frauen-Weltmeisterschaft findet in ungeraden Jahren statt und vermeidet Zusammenstöße mit den Hauptturnieren der Männer. Der zweijährige WM-Zyklus könnte die kontinentalen Turniere dazu zwingen, sich von der Frauen-Weltmeisterschaft abzuheben.

Und der Bundesverband sagte: “Wenn im Sommer die Weltmeisterschaft oder die Europameisterschaft der Herren ausgetragen wird, werden die Damen- und Juniorenmeisterschaften angesichts der Herrenbewerbe marginalisiert.”

Der deutsche Verband argumentierte, dass auch Verletzungen ein Problem seien, obwohl die FIFA sagte, sie würde die Belastung der Spieler verringern, indem sie die Anzahl der Spiele außerhalb des Turniers für Nationalmannschaften reduzierte.

Der Deutsche Fußball-Bund sagte, die Spieler würden „physisch und psychisch stärker belastet“ und der neue Spielplan würde „das Verletzungsrisiko deutlich erhöhen“.

Ähnliche Bedenken äußerte der Portugiesische Verband in einer gemeinsam mit anderen Fußballverbänden veröffentlichten Erklärung, darunter der Portugiesischen Liga und der Local Players Association.

Siehe auch  Deutschland hebt Reisewarnungen am 1. Juli auf

Sie nannten zehn Gründe gegen die Pläne, darunter die Auswirkungen auf die geistige und körperliche Gesundheit der Spieler, die Überschneidungen zwischen Männer- und Frauenwettbewerben, die Auswirkungen auf Jugendwettbewerbe und die “scheinbare Sättigung” der Fernseh- und kommerziellen Rechtemärkte.

„Bei all diesen und vielen anderen Faktoren ist klar, dass wir die Umsetzung einer solchen Maßnahme nicht befürworten können, und schon gar nicht aufgrund des fehlenden Konsultationsprozesses von Vereinen, Ligen, Verbänden und Spielerverbänden.“ und Schiedsrichter“, sagt er in der Erklärung.