logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland und Coven wollen die Sicherheit von zugewanderten Pflegekräften gewährleisten, so der Bundesrat der Pflege

Deutschland und Coven wollen die Sicherheit von zugewanderten Pflegekräften gewährleisten, so der Bundesrat der Pflege

Cofen und die Bundesregierung wollen den brasilianischen Pflegekräften menschenwürdige Bedingungen bei der Ansiedlung in Deutschland sichern

Die Bundesregierung ist besorgt über die steigende Zahl brasilianischer Pflegekräfte, die auf der Suche nach Beschäftigungsmöglichkeiten über private Personalvermittler ins Land ziehen. Ohne die Sprache zu beherrschen, bestehen viele die für die Berufspraxis erforderliche Prüfung nicht, geben ihre Ersparnisse aus und befinden sich in einer benachteiligten Position in einem wohlhabenden Land, das aber auch für seine hohen Lebenshaltungskosten und seinen stark regulierten Arbeitsmarkt bekannt ist.

Bei einem Treffen mit den Vorsitzenden des Bundespflegerates (Coven) an diesem Dienstag (22.3.) bekundeten Vertreter Deutschlands ihr Interesse am Abschluss einer Vereinbarung, um sichere Bedingungen für Fachkräfte zu gewährleisten, damit sie sich legal niederlassen und die Arbeitsanforderungen im Land erfüllen können , wie zum Beispiel ein angemessenes Sprachniveau und das Bestehen eines Prüfungstests.

Krankenpflege in Deutschland ist ein Beruf auf mittlerem Niveau, mit weniger komplexen Merkmalen im Vergleich zu Brasilien und den meisten anderen Ländern. Es ist auch durch einen Mangel an Arbeitskräften gekennzeichnet, was die lokale Regierung dazu veranlasst, Fachkräfte in anderen Ländern zu suchen. Die Gelegenheit in einem europäischen Land weckt das Interesse brasilianischer Krankenschwestern in einem Szenario niedriger Löhne und harter Arbeitsbedingungen.

Sozialattaché Manfred Brinkmann, begleitet von Bundeskanzler Christian Stiers, warnte vor mangelndem Wissen der Fachleute über die deutsche Realität. Obwohl die Gehälter für die Einwohner Brasiliens hoch erscheinen, sind sie aufgrund der hohen Lebenshaltungskosten im Land zu kurz. „Es gibt eine wachsende Zahl privater Agenturen, die Krankenschwestern in Brasilien rekrutieren, und wir wissen, dass nicht alle harte Arbeit leisten. Er enthüllte, dass viele falsche Versprechungen machen und den Integrationsprozess nicht gut verfolgen Anpassung an Kultur und Sprache, damit Fachkräfte im Land arbeiten können.

Cofen-Präsident gab einen Überblick über die brasilianische Krankenpflege

Cofen-Präsidentin Betania Santos dankte der Bundesregierung für ihr Interesse an dieser Angelegenheit und betonte das Interesse des Bundesrates am Schutz der Rechte von Fachkräften, die auf deutschem Boden arbeiten möchten. „Coffin ist sich des Problems bewusst und ist bereit, nach den notwendigen Mitteln zu suchen, um die Pflege bestmöglich zu unterstützen“, sagte er während des Treffens.

Siehe auch  Giftige Proteinfragmente im Gehirn können Anzeichen einer Alzheimer-Krankheit im Leben sein

„Wir sind bestrebt, die Partnerschaft eingehender zu analysieren, um zu sehen, wie die Autonomie im Rahmen ihrer Befugnisse handeln kann“, sagte Alberto Cabral, Legislativberater von Cofen.

Das Treffen ermöglichte es auch, über die Realität der Krankenpflege in beiden Ländern zu sprechen. In beiden Fällen sind die gezahlten Löhne unzureichend und der Arbeitstag lang. Betânia Santos gab einen Überblick über die historischen Anforderungen für diese Kategorie, mit Schwerpunkt auf PL 2564/20, das ein Mindestgehalt vorsieht. a Dringlichkeitsantrag Der Gesetzentwurf wurde auch am Dienstag (22.) mit 458 zu 10 Stimmen angenommen.

„Wir sind daran interessiert, die von Deutschland geforderten Regeln allen reiseinteressierten Fachleuten offenzulegen, damit sie ihren Beruf sicher ausüben und von der deutschen Regierung angemessen behandelt werden können“, sagte Antonio Marcus, Vizepräsident von Cofen.

Coffin ist bereit, zum Schutz der Rechte von Wanderarbeitern beizutragen

Sabine Plattner, Geschäftsführende Direktorin des Goethe-Zentrum-Instituts, Deutschlands offiziellem Sprachenzentrum, hat die Komplexität des Sprachlernprozesses hervorgehoben. Es wird geschätzt, dass ein Fachmann etwa 1.100 akademische Stunden benötigt, um die Mindestanforderungen für Prüfungen zu erfüllen. Er betonte, dass „viele Rekrutierungsinstitute den Reisenden nicht richtig vorbereiten, was es schwierig macht, sich an die Sprache anzupassen und vor allem bestimmte Gesundheitsbegriffe zu beherrschen.“

„Es ist wichtig, dass unsere Zuwanderer wirklich wissen, was sie im Land tun werden, damit sie kein Risiko eingehen. „In Deutschland sind die Befugnisse unterschiedlich und das muss geklärt werden“, betonte Bundeskanzlerin Helga Bresciani.

Siehe auch  Mawa macht Alarm gegen die Mücke Aedes aegypti
if( in_category('586') ){ echo do_shortcode('[gallery size="large"]'); } */ ?> -->

Quelle: Ascom – Zirkel