logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland stuft Spanien und die Niederlande als „hohes Risiko“ durch Covid-19 ein

Gepostet am 23.07.2021 13:24

(Bild: Ingo Joseph/Reproduktion)

Am Freitag (23.07.) hat das Deutsche Institut für Gesundheit die Aufnahme Spaniens und der Niederlande in die Liste der Länder mit hohen Infektionsraten mit dem Coronavirus bekannt gegeben, was neue Einschränkungen für Reisende bedeutet.

Die Maßnahme des Robert-Koch-Instituts tritt am kommenden Dienstag (27) in Kraft.

Die Ankündigung kommt, als die erste europäische Wirtschaft versucht, neue Fälle aufgrund der schnellen Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante mitten in der touristischen Sommersaison (Winter in Brasilien) einzudämmen.

In einer Erklärung erklärte die Stiftung auch, dass Georgien auch zu den Ländern mit einer hohen Infektionsrate gehört, also mit Neuerkrankungen von 200 oder mehr pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen.

Wer aus Hochinfektionsländern nach Deutschland einreist, muss eine 10-tägige Quarantäne einhalten. Dieser Zeitraum kann bei negativem Testergebnis auf das Coronavirus auf fünf Tage verkürzt werden.

Personen, die vollständig geimpft sind oder sich kürzlich von COVID-19 erholt haben, sind von der obligatorischen Quarantäne ausgenommen.

Deutschland hat in den letzten Wochen einen starken Anstieg der Neuerkrankungen verzeichnet, getrieben durch die Delta-Formel. Dennoch ist es immer noch besser als die meisten seiner Nachbarländer.

Und in den letzten 24 Stunden wurden 2.089 Neuinfektionen und 34 Todesfälle verzeichnet, was die Infektionsrate in sieben Tagen auf 13,2 erhöht.

Gestern (22/7) sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel, sie sei besorgt über das „exponentielle Wachstum“ der Coronavirus-Infektionen in Deutschland und forderte die Deutschen auf, sich impfen zu lassen.

Siehe auch  Das Geschäftsvertrauen in Deutschland verbessert sich im April