logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland spendet 30 Millionen Dosen Govit-19-Impfstoff | Deutsche Politik, Wirtschaft und Soziales | D. W.

Bis Ende dieses Jahres will Deutschland mindestens 30 Millionen Dosen Covid-19-Impfstoff an andere Länder spenden.

Das teilte die deutsche Nachrichtenagentur DPA am Mittwoch (07.07.) mit, die sich an den internen Bericht des Gesundheitsministeriums wandte.

Spenden werden von AstraZeneca und Johnson & Johnson kommen. Vor kurzem hat das Land beschlossen, Bioentech/Pfizer-Impfstoffe in seinem nationalen Impfprogramm zu priorisieren.

“Wir haben ein vitales Interesse daran, die Welt zu impfen”, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spann.

Von den 30 Millionen Dosen werden 80 % von Kovacs gespendet, das von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der GAVI Alliance entwickelt wurde, um den Impfstoff weltweit zu verteilen.

Bisher hat der Mechanismus mehr als 88 Millionen Impfstoffe an 131 Länder verteilt, hauptsächlich mit niedrigem und mittlerem Einkommen, einschließlich Brasilien.

Etwa 20 % der deutschen Spenden sollen durch bilaterale Vereinbarungen verteilt werden. Der Balkan wird mit bis zu 3 Millionen Dosen belastet, während andere nach Namibia und Osteuropa sowie nach Armenien, Aserbaidschan und in die Ukraine reisen.

Deutschland investiert mehr als 2 Milliarden Euro in das Projekt Kovacs. Das Gesundheitsministerium sieht in der Verteilung von Impfstoffen einen wesentlichen zusätzlichen Beitrag zum europäischen Impfprogramm.

Die Europäische Union (EU) hat mehr als 900 Millionen Impfstoffe gegen Covit-19 gekauft, die von deutscher Bioendotech entwickelt und mit US-Pfizer koproduziert wurden. Der Deal beinhaltet die Option, weitere 900 Millionen Dosen zu erwerben.

Dieses Modul soll in mehreren Jahren bis 2023 ausgeliefert werden und summiert sich auf 600 Millionen Dosen des Pfizer-Bioentech-Impfstoffs, die das europäische Modul bereits erworben hat. Die Impfung erfordert zwei Dosen des Impfstoffs.

rpr / ek (DPA)