logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland schlägt Tedros Ghebreyesus für eine zweite Amtszeit in der Weltgesundheitsorganisation vor – Beobachter

Deutschland kündigte am Mittwoch an, für den derzeitigen Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, den Äthiopier Tedros Adhanom Ghebreyesus, für eine zweite Amtszeit zu kandidieren und damit den Weg für seine mögliche Wiederwahl zu ebnen.

“Deutschland ernennt Tedros für eine weitere Amtszeit”, sagte ein Sprecher des deutschen Gesundheitsministeriums.

Offizielle Unterstützung ist für die Kandidatur eines Landes für die UN-Gesundheitsbehörde unabdingbar, und Tedros, der seit Juli 2017 im Amt ist, sollte als einziger nominiert werden, um die WHO zu leiten.

2017 führte Tedros Adhanom Ghebreyesus als erster Afrikaner die mächtige UN-Agentur an vorderster Front seit Beginn der COVID-19-Pandemie.

Kneipe • Lesen Sie weiter unten

Der Diplomat hat seine Kandidatur für eine zweite fünfjährige Amtszeit noch nicht offiziell bekannt gegeben, aber laut AFP haben diplomatische Quellen gesagt, er sei ein Kandidat.

Obwohl er die Unterstützung vieler Mitglieder der Weltgesundheitsorganisation gewinnen muss, ist die Kandidatur von Tedros kompliziert, seit Äthiopien seine Unterstützung wegen seiner Äußerungen zum Konflikt in seiner Region Tigray zurückgezogen hat.

Kandidaten für die Leitung dieses UN-Gremiums werden in der Regel von ihrem Herkunftsland nominiert, obwohl dies nicht obligatorisch ist. Die meisten Beobachter erwarteten offizielle Unterstützung aus einem afrikanischen Land, daher kam die Ankündigung Deutschlands laut AFP überraschend.

Tedros verärgerte die Regierung von Addis Abeba, indem er wiederholt die Plattform der Weltgesundheitsorganisation nutzte, um die Repressionen in seiner Region zu verurteilen.

Die WHO-Mitgliedstaaten haben bis Donnerstag 16:00 Uhr GMT (17:00 Uhr Lissabon) Zeit, um Kandidaten für das Amt des Generaldirektors zu nominieren, die Namen werden jedoch erst Anfang November offiziell bekannt gegeben.

Siehe auch  SIC-Hinweise | Die Gruppe der Sieben hinterlässt Kritik an Russland, China und dem Iran

Die Mitgliedsstaaten der in Genf ansässigen WHO werden den nächsten Generaldirektor der Organisation in einer geheimen Abstimmung während der Weltgesundheitsversammlung im Mai wählen.