logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland schickt eine Fregatte auf eine sensible Mission in den Indo-Pazifik

NS Die “Bayern”, ein 139 Meter langes Militärschiff mit mehr als 200 Soldaten an Bord, segelte zu einer sechsmonatigen Mission in den Hafen von Wilhelmshaven, um die deutsche Präsenz in der Region zusammen mit ihren Verbündeten Nord . zu stärken Amerika.

Das erste Ziel ist der Hafen von Singapur, dann Japan und Südkorea, die in Australien anlegen.

Die Fregatte soll das Südchinesische Meer überqueren, eine “Schlüsselroute” für den weltweiten Seehandel und ein rohstoffreiches Gebiet, das Peking fast vollständig beansprucht.

Mehrere Nachbarländer wie die Philippinen, Malaysia, Brunei und sogar Vietnam widersetzten sich mit Unterstützung der Vereinigten Staaten den chinesischen Vorwürfen,

Vor dem Abflug der Fregatte erklärte Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, die deutsche Mission solle zur Stabilität der Region und zur Achtung des Völkerrechts beitragen.

“Weil Sicherheit im Indopazifik auch unsere Sicherheit ist”, verteidigte er die Mission und bezeichnete die Mission als “einen großen und positiven Schritt”.

“Wir wollen unsere Verantwortung bei der Regulierung des Völkerrechts in der Region wahrnehmen”, sagte der Chef der deutschen Diplomatie, Heiko Maas.

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin sagte vergangene Woche in Singapur, Pekings wachsende Ansprüche im Südchinesischen Meer seien “völkerrechtlich unbegründet”.

Deutschland, das im Allgemeinen zurückhaltend ist, weltweit militärisch einzugreifen, hat sich für weniger konfliktreiche Beziehungen zu China eingesetzt, was seinen Ton geändert zu haben scheint.

Im vergangenen März verhängte die Europäische Union (EU) eine Reihe spezifischer Sanktionen gegen China wegen Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit der uigurischen muslimischen Minderheit.

Peking reagierte mit Sanktionen gegen europäische Persönlichkeiten.

Die Kontroverse bedroht die Ratifizierung des Ende 2020 unterzeichneten Investitionsabkommens zwischen China und der EU.

Siehe auch  Die deutsche Wirtschaft ist auf Kurs, im dritten Quartal stärker zu wachsen

Die Beziehungen zwischen Deutschland, der größten Volkswirtschaft Europas, und China sind aufgrund der engen industriellen Verflechtungen der beiden Länder besonders komplex.

Der deutsche Autogigant Volkswagen hat eine Fabrik in Xinjiang, in der westliche und US-amerikanische Studien über Massenverhaftungen von Uiguren und Zwangsarbeit berichtet haben, wobei Peking die Vorwürfe vehement bestreitet.

Lesen Sie auch: Deutsch-Italiener in Deutschland der Spionage für China beschuldigt

Seien Sie immer der Erste, der es erfährt.
Consumer Choice im fünften Jahr in Folge für Online-Journalismus.
Laden Sie unsere kostenlose App herunter.


Google Play herunterladen